präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Coverboy Gnabry

„Muss sehen, wen ich als erstes abzocke“

Increase font size Schriftgröße

Als Bayern-Spieler der Saison 2018/19 war Serge Gnabry eines der Gesichter des Double-Erfolgs des deutschen Rekordmeisters. Die starken Auftritte des Flügelflitzers blieben bei KONAMI nicht verborgen – der neue Platin Partner des FC Bayern München machte Gnabry nun auch zu seinem neuen Gesicht: Auf dem Cover der 19. Auflage des Videospiel-Klassikers eFootball PES wird das Konterfei des deutschen Nationalspielers verewigt sein.

Es ist „einfach strange“, musste der 23-Jährige zugeben. „Vor fünf, sechs Jahren kauft man sich das Spiel noch selbst. Man sieht alle großen Spieler darauf.“ Jetzt selbst auf einer Ausgabe abgebildet zu sein, „das ist schon eine große Ehre“, verriet der Angreifer, der unter anderem mit Lionel Messi vom FC Barcelona und Scott McTominay von Manchester United auf der globalen Edition des Computerspiels zu sehen sein wird.

Vorfreude auf erstes Duell mit David Alaba

In diese Riege mit aufgenommen worden zu sein, verdiente sich Gnabry durch sein starkes erstes Jahr beim FC Bayern. 13 Tore erzielte der U21-Europameister von 2017 in 42 Partien, sechs weitere legte er auf. Mit seinen schnellen Tempoläufen und Dribblings auf engstem Raum brachte er seine Gegenspieler ein ums andere Mal zur Verzweiflung. Auf den Bolzplätzen im Land bezeichnet man einen Fußballer wie Gnabry gerne auch als Zocker – und leidenschaftlich zocken tut der gebürtige Stuttgarter nicht nur auf dem Platz, sondern auch auf der Konsole.

„Wenn das Spiel rauskommt, muss ich erstmal sehen, wen ich als erstes abzocke“, sagte Gnabry mit einem Lächeln auf den Lippen. Innerhalb der Mannschaft gäbe es einige harte Brocken, der schwerste Gegner an der Konsole sei aber wohl David Alaba. „Er ist einer, der richtig gut spielen kann, aber ich werde hart trainieren, um ihn in dem Spiel zu besiegen.“

Double-Saison noch einmal toppen

Viel Zeit, um sich auf virtueller Ebene zu messen, wird Gnabry in den kommenden Wochen aber nicht haben. Schon am Freitagmorgen steigt er mit den übrigen Nationalspielern in die Vorbereitung ein, bis zum ersten Pflichtspiel gegen Borussia Dortmund im Supercup erwarten ihn und seine Teamkollegen viele schweißtreibende Trainingseinheiten. Doch Gnabry weiß, auf welches Ziel er hinarbeitet. „Ich persönlich möchte die Saison, die ich jetzt hatte, noch toppen“, kündigte er selbstbewusst an – um auch in den kommenden Jahren ein prägendes Gesicht beim FC Bayern zu sein.

Weitere Inhalte