präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Gala in Paris

Ballon d'Or: Lewandowski unter den Top-10

Increase font size Schriftgröße

Herzlichen Glückwunsch, Robert Lewandowski! Der Top-Torjäger des FC Bayern belegt beim diesjährigen Ballon d’Or einen starken achten Platz und landet somit hochverdient unter den Top-10. Neuer Titelträger ist Lionel Messi vom FC Barcelona, der sich die Auszeichnung bereits zum sechsten Mal sicherte. Am Montagabend fand die Gala zur Preisverleihung der prestigeträchtigen Auszeichnung im Pariser „Théâtre du Châtelet“ statt. Lewandowski überreichte zudem die erstmals vergebenen Trophée Yachine für den weltbesten Torhüter, die Alisson Becker vom FC Liverpool erhielt. „Ich fühle mich sehr gut und freue mich, dabei gewesen zu sein“, sagte die Nummer neun des FC Bayern nach der Verleihung.

Robert Lewandowski erzielte in dieser Saison bereits 27 Tore in 21 Pflichtspielen für den FC Bayern.

Lewandowski überzeugt in diesem Jahr mit herausragenden Leistungen und darf sich nun völlig zurecht über die gute Platzierung beim Ballon d'Or freuen. In bislang 44 Pflichtspielen für den deutschen Rekordmeister erzielte der 31-Jährige sage und schreibe 45 Tore. Auch als Kapitän der polnischen Nationalmannschaft konnte er mit sechs Toren in zehn EM-Qualifikationsspielen glänzen. Für Lewandowski ist es nach 2017 (9. Platz), 2016 (16.), 2015 (4.) und 2013 (13.) bereits das fünfte Mal, dass er in die Top-20 der weltbesten Fußballer gewählt wurde.

Lob von van Dijk - „Ein fantastischer Stürmer“

Ein besonderes Lob erhielt der Bayern-Stürmer von Liverpool-Verteidiger Virgil van Dijk, der bei der Ballon d'Or-Wahl den zweiten Platz belegte: „Er ist einfach ein fantastischer Stürmer. Alleine wenn man sich anschaut, wie viele Tore er dieses Jahr schon für Bayern geschossen hat, das ist etwas Besonderes. Die Leute verstehen oft nicht, wie schwer es ist, so konstant zu sein und diese Qualität zu halten - aber er kann das.“

Die Gewinner des seit 1956 vergebenen Ballon d'Or werden von internationalen Fachjournalisten gewählt. Zwischen 2010 und 2015 fand die Wahl unter dem Dach des Weltverbandes FIFA statt, als Ersatz für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres. Seit 2016 vergibt France Football den Goldenen Ball wieder selbst.

In der vergangenen Woche erzielte Robert Lewandowski in der Champions League bei Roter Stern Belgrad einen Viererpack 👇

Weitere Inhalte