Ballmagnet Kimmich schießt Bayern unter die letzten Vier

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Goldenes Tor und rekordverdächtiger Antreiber im Bayern-Spiel -- Joshua Kimmich schoss den deutschen Rekordpokalsieger am Dienstagabend beim 1:0-Erfolg auf Schalke ins Halbfinale und wurde aufgrund seines starken Auftritts zurecht als *Man of the Match*ausgezeichnet.

In der 40. Minute nahm der 25-Jährige Maß und markierte das Tor des Tages: Zunächst konnten die Hausherren den Ball nach einer Ecke noch klären, doch gegen den schon dritten Distanztreffer des 25-Jährigen in dieser Saison -- Höchstwert beim FCB mit Serge Gnabry -- war die *königsblaue*Hintermannschaft machtlos.

Kimmich öffnet das Tor für das Halbfinale

„Mich freut, dass ich das 1:0 gemacht habe und es so ausgegangen ist", erklärte Kimmich, der nach seinem Treffer in Hoffenheim am Samstag im zweiten Pflichtspiel in Folge als Torschütze in Erscheinung trat. Doch während er sich mit seinem Tor beim 6:0-Erfolg am vergangenen Wochenende unter vielen Treffern „einreihen" musste, freute sich der Nationalspieler dieses Mal über das „wichtige Tor" zum Einzug unter die letzten Vier.

Die Teamkollegen wissen, bei wem sie sich an diesem Abend zu bedanken haben: Kimmich schoss in der 40. Minute das goldene Tor zum Halbfinal-Einzug.

Aber nicht nur aufgrund seines Tores war Kimmich bester Mann auf dem Platz. Der Defensivspieler bewies erneut seine Polyvalenz und schob das Spiel der Münchner von hinten an. Hansi Flick hatte ihn aufgrund der Ausfälle von Jérôme Boateng (Magen-Darm-Infekt) und Lucas Hernández (leichte Sehnenreizung) dieses Mal auf der etwas ungewohnten Position in der Innenverteidigung aufgeboten -- doch Anpassungsprobleme hatte er keine.

Hasan Salihamidžić und Hansi Flick adeln Kimmich

„Er kann einfach alles, der Junge ist richtig gut", war Hasan Salihamidžić nach dem Spiel voll des Lobes für den Abwehrspieler, der dem FCB-Spiel im Viertelfinalduell in Gelsenkirchen seinen Stempel aufgedrückt hatte. „Egal wo man ihn hinstellt, ist er weltklasse", so der Sportdirektor weiter. „Er hat es sehr gut gemacht. Wir hatten durch ihn die Ballsicherheit hinten, die wir gebraucht haben", hob sein Trainer Flick hervor.

Gewohnt zweikampfstark und Antreiber im Bayern-Spiel: Joshua Kimmich.

Wie stark Bayerns Nummer 32 aufspielte, konnte jeder nach der Partie schwarz auf weiß auf dem Statistikzettel nachlesen. Mit 180 Ballaktionen stellte Kimmich einen neuen Rekord für eine Partie im DFB-Pokal seit Beginn der detaillierten Datenerfassung auf. Und um die Leistung des Ballmagneten einmal in Relation zu setzten: Die komplette Schalker Mannschaft kam in 90 Minuten auf 202 Pässe und damit auf nur unweit mehr als die 164 Zuspiele (95 Prozent erfolgreich) von Kimmich an diesem Abend.

Alles zum Auftritt der Bayern auf Schalke - der Spielbericht zum 1:0: