präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Kuriosum in der Bundesliga-Historie

Augenthaler und die vier Wechsel gegen Düsseldorf

Increase font size Schriftgröße

Weltmeister, siebenfacher deutscher Meister und ein besonderes Alleinstellungsmerkmal – neben zahlreichen Titeln und Erfolgen weist die Karriere von Klaus Augenthaler einen kuriosen Rekord auf, den ihm bis heute keiner nachgemacht hat: Als einziger Bundesliga-Trainer der Geschichte wechselte er vier Mal in einem Spiel aus.

Gruppenbild vor dem Spiel: Oliver Kahn (1. v.l.o.), Dieter Frey (3. v.l.o.), Mehmet Scholl (2. v.r.u) und Emil Kostadinov (1. v.l.u.) beendeten ihren Arbeitstag bereits nach 45 Minuten und sorgten damit für ein Novum in der Bundesliga-Geschichte. 

Dabei war der langjährige Bayern-Kapitän bei jenem denkwürdigen 2:2-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf gar nicht Trainer des deutschen Rekordmeisters. Augenthaler vertrat nur interimsweise seinen Chef Franz Beckenbauer, der aufgrund einer Nierenkolik passen musste.

Bedeutungslose Partie vor der Party

Sportlich ging es damals für beide Teams um ohnehin so gut wie nichts mehr: Düsseldorf hatte den Klassenverbleib zuvor schon gesichert, die Münchner standen bereits als Vizemeister fest. Die Partie sollte vielmehr den Auftakt für die Feierlichkeiten mit den Fans hinterher auf dem Marienplatz geben, nachdem sich die Münchner drei Tage zuvor erstmals den Titel im UEFA-Cup gesichert hatten – und genau hier lag der Haken:

Auf dem Marienplatz ließen sich Klaus Augenthaler und Co. gebührend für den Sieg im UEFA-Cup-Finale feiern.

„Ich wollte auch anderen Spielern die Möglichkeit geben, die Promillegrenze runterzuschrauben“, erklärte Augenthaler später gegenüber dem Kicker mit einem Augenzwinkern und meinte damit den Feiermarathon seiner Mannschaft nach dem gewonnenen Final-Rückspiel bei Girondins Bordeaux unter der Woche.

In der Halbzeitpause meldeten sich Emil Kostadinov, Dieter Frey und Mehmet Scholl für einen Wechsel an und wurden durch Alexander Zickler, Andreas Herzog und Marcel Witeczek getauscht. Dass aber Oliver Kahn bereits aufgrund einer Schulterverletzung nach 45 Minuten runter und durch Michael Probst ersetzt werden musste, übersah Augenthaler – und auch Schiedsrichter Lutz Wagner.

Jürgen Klinsmann schnürte einen Doppelpack in der zweiten Hälfte und sorgte für den 2:2-Endstand.

Düsseldorf verzichtet auf Einspruch

Die weitere Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Bayern spielte mit vier frischen Leuten weiter und Jürgen Klinsmann glich die 2:0-Pausenführung der Gäste in der Schlussviertelstunde noch per Doppelpack aus. Aufgrund der sportlichen Bedeutungslosigkeit des Ergebnisses verzichteten die Rheinländer jedoch auf einen Einspruch – und Klaus Augenthaler konnte sich so einen besonderen Platz in der Bundesliga-Geschichte sichern.

Die Bundesliga ruht aktuell und die ursprünglich für April angesetzten Partien können nicht wie geplant stattfinden. fcbayern.com verkürzt Euch die fußballfreie Zeit mit weiteren Rückblicken auf legendäre Duelle in der höchsten deutschen Spielklasse:

Weitere Inhalte