präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Ihr seid nicht allein!

Der FC Bayern setzt ein Zeichen der Solidarität für die älteren Menschen und Pfleger / Gesundheitsministerium als Partner

Increase font size Schriftgröße

Ihr seid nicht allein!

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf alle Bereiche unseres gesellschaftlichen Lebens, besonders betroffen sind die Pflege-Einrichtungen. Der FC Bayern München möchte deshalb ein Zeichen der Solidarität für die älteren Menschen in unserer Gesellschaft und das Pflegepersonal setzen. Mitarbeiter des FC Bayern werden an circa 80 Altenheime in München Sachertorten zustellen. Partner der Aktion ist das Bayerische Ministerium für Gesundheit und Pflege.

„Ich hatte vor ein paar Wochen mit Gesundheitsministerin Melanie Huml telefoniert und wir haben vereinbart, ein paar Aktionen durchzuführen, um den Leuten in dieser schweren Zeit zu zeigen, dass der Fußball seiner Rolle verantwortungsvoll und auch vorbildlich nachkommt“, sagt Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern: „Den Anfang macht jetzt unser Projekt ,Zu Kaffee und Kuchen mit dem FC Bayern‘.“

In Abstimmung mit dem Bayerischen Gesundheitsministerium ist geplant, dass jede der Pflege-Einrichtungen in der kommenden Woche zehn Sachertorten erhält. Karl-Heinz Rummenigge: „Es sind jetzt bei Corona die alten Leute, die mit am meisten belastet sind – auch psychisch. Die Herrschaften dürfen ja gar nicht besucht werden. Mit unserer Geste wollen wir ihnen sagen: Ihr seid nicht allein. Ihre Pfleger leisten täglich Goßartiges für unsere Gesellschaft. Das ist ein Beruf, der einem alles abverlangt. Da muss man verdammt viele berufliche und noch mehr empathische Qualitäten mitbringen.“

„Mit den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie wachsen auch Solidarität und Gemeinsinn“, erklärt Melanie Huml, Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin. „Ich freue mich sehr, dass der FC Bayern München circa 80 Münchner Pflegeeinrichtungen eine besondere Freude machen möchte. Hierfür danke ich dem Verein von Herzen.“ Der FC Bayern möchte den Menschen auf diese Weise die Wertschätzung des Vereins übermitteln. Es ist wichtig zu zeigen: „Wir denken an die Menschen in den Pflegeheimen gerade jetzt in diesen für sie besonders schwierigen Zeiten mit Besuchsverboten und anderen Einschränkungen. Diese Aktion ist ein Zeichen dafür, dass wir sozial zusammenhalten.“

Mehr Informationen über die Hilfsaktionen der Spieler des FC Bayern im Kampf gegen die Corona-Pandemie gibt es hier: