Esports: Erstes Mannschaftstreffen seit der Liga-Unterbrechung

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Noch steht eine Entscheidung zur Fortführung oder dem Abbruch der eFootball.pro League aus. Wie auch immer es weitergehen mag, die Gamer vom FCB-Esports-Team sind für jedes mögliche Szenario bereit. Um unter idealen Bedingungen trainieren zu können, trafen sich José Sánchez, Miguel Mestre und Alex Alguacil vergangene Woche in Barcelona zu einem fünftägigen Esports-Trainingslager. Dort fand das Trio perfekte Bedingungen vor, wie Mestre fcbayern.com erzählte: „Wir waren dafür in einem speziellen Gaming-Center. Dort stand alles bereit, was wir brauchten: Von der eingestellten Klimaanlage bis hin zum Spiel selbst."

Auf das Wesentliche fokussiert

Natürlich stand genau dieses Spiel, eFootball PES 2020, beim Trainingslager im Vordergrund. Aufgeteilt auf vier Sessions gingen die drei Spanier täglich vom Vormittag bis zum späten Abend ihrer Arbeit an der Konsole nach. „Das Ziel war an einigen Spielaspekten zu arbeiten. Beispielsweise am Timing der Kopfbälle oder der Art und Weise wie wir den Gegner attackieren", erklärte Mestre. Auch Alguacil sah große spielerische Fortschritte: „Die Woche tat uns sehr gut und wir konnten uns in vielen Bereichen sehr verbessern."

Nur einer fehlte

Das Treffen war aber nicht nur aus taktischer Sicht wertvoll, sondern auch für die Teamchemie, wie Sánchez, der Kapitän der Mannschaft, wissen ließ: „Es war das erste Mal seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie, dass wir uns gesehen haben. Uns allen tat es gut, mal wieder gemeinsam Zeit zu verbringen." Verzichten musste die Mannschaft dabei allerdings auf ihren Trainer, Matthias Luttenberger. Zum Zeitpunkt der Planung war noch nicht klar, ob der Österreicher aufgrund der Einschränkungen einreisen kann.

Die neue Normalität

Zumindest für die drei spanischen Gamer war die Reise innerhalb ihres Heimatlandes aber kein Problem. „Wir befinden uns ja in der sogenannten neuen Normalität, aber man sollte trotzdem vorsichtig sein: Respekt, das Tragen von Masken und regelmäßiges Waschen der Hände sind nach wie vor sehr wichtig", fasste Sánchez die aktuelle Situation zusammen und führte weiter aus: „Natürlich war es etwas komisch mit unseren FCB-Masken zu trainieren. Aber die Gesundheit ist nun mal überaus wichtig."

Auf die eigene Arbeit konzentriert

Ob bei der Liga-Konkurrenz ähnliche Trainingslager durchgeführt wurden oder ihr Bootcamp in der aktuellen Form eher einzigartig ist, können Mestre und Co. nicht sagen: „Es interessiert uns auch nicht wirklich, um ehrlich zu sein. Wir schauen nur auf uns selbst und tun das, was wir für nötig halten, um auf dem obersten Level zu spielen." Die drei Spanier scheinen das Bayern-Gen von Anfang an verinnerlicht zu haben. Die Profis haben es beim Bundesliga-Neustart bereits vorgemacht. Nun drücken wir unseren Gamern die Daumen, dass es in ihrem Fall genauso gut läuft.

✨👀 Habt ihr schon unseren Rückblick auf Miguel Mestres Traumtor vom zweiten Spieltag der eFootball.pro League gesehen?🎮📺


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen