präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Amateure-Trainer im Interview

Sebastian Hoeneß: „Das ist der Lohn für die Arbeit, die wir im Jugendbereich leisten“

Increase font size Schriftgröße

Es läuft wie am Schnürchen! Die Amateure des FC Bayern sind auch nach der Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie in der 3. Liga in herausragender Form. Zehn Punkte sammelten die Münchner in den vier Spielen seit dem Re-Start. Der FCB ist mit Abstand das beste Rückrundenteam, neun von elf Spielen nach der Winterpause gewann die Reserve des Rekordmeisters. Anzumerken ist darüber hinaus, dass die Bayern in den beiden Partien, in denen es keinen Sieg gab, mehr als eine Halbzeit in Unterzahl spielen mussten.

Neben spielerischer Dominanz und ansehnlichem Offensivfußball sticht besonders die defensive Stabilität heraus. Kassierten die Münchner vor der Winterpause im Schnitt noch 2,1 Gegentreffer pro Spiel, sind es im Jahr 2020 nur noch 0,72. Dank der beeindruckenden Auftritte kletterten die Amateure auf den zweiten Tabellenplatz und sind drauf und dran, einen neuen Punkterekord für eine Zweitmannschaft in Liga drei aufzustellen. Im Interview mit fcbayern.com spricht FCB-Trainer Sebastian Hoeneß über die Gründe der bestechenden Form seines Teams, ein neues Saisonziel und das anstehende Spitzenspiel bei Waldhof Mannheim.

Das Interview mit Sebastian Hoeneß

Herr Hoeneß, derzeit eilt Ihre Mannschaft von Erfolg zu Erfolg. Wie viel Freude bereitet Ihnen das Team aktuell?
Hoeneß: „Sehr viel! Das liegt einerseits an den Erfolgen, die wir derzeit feiern dürfen, andererseits aber vor allem an den Persönlichkeiten und Charakteren. Es ist eine leicht zu führende Mannschaft. Die Jungs haben immer Bock auf Fußball und auch Bock auf Entwicklung. Trotz der sehr intensiven Phase, mit den vielen Reisen sowie den Spielvor- und nachbereitungen, macht die Arbeit mit dem Team ungeheuren Spaß. Die positiven Ergebnisse der letzten Wochen sind die logische Folge der Arbeit, die wir im Training leisten.“

Spielerische Dominanz und zugleich defensive Stabilität - was imponiert Ihnen derzeit besonders bei Ihrer Mannschaft?
Hoeneß: „Auch in der Hinrunde hatten wir mit Ball immer wieder gute Phasen und haben unsere Tore gemacht. Am auffälligsten ist derzeit, dass wir unseren offensiven Spielstil weiterhin pflegen, aber viel weniger zulassen und dementsprechend weniger Gegentore bekommen. Wenn man das Spiel gegen Zwickau als Beispiel nimmt: Dort haben wir gegen eine körperlich sehr robuste und erfahrene Mannschaft hervorragend dagegengehalten, richtigen Männerfußball gezeigt, waren dominant und haben defensiv so gut wie nichts zugelassen. Diese Stabilität ist ein entscheidender Faktor und setzt sich derzeit auch fort, obwohl wir immer wieder einige personelle Wechsel vornehmen.“

Sie sprechen es an: Besonders erstaunlich ist die Serie, da an so gut wie jedem Spieltag ein Nachwuchsspieler sein Drittliga-Debüt feiert...
Hoeneß: „Ich denke, dass man diesen Aspekt differenziert betrachten muss. Einerseits hat die gesamte Mannschaft an Stabilität gewonnen. Da ist es für einen Spieler, der neu reinkommt, deutlich einfacher, Fuß zu fassen und an dem positiven Spirit, der derzeit herrscht, teilzuhaben. Es wird den Spieler leicht gemacht, sich im Team wohlzufühlen. Der andere Aspekt ist, dass wir in den letzten Jahren im Nachwuchs hervorragend gearbeitet haben. Dass die Spieler, die jetzt aufrücken, sich direkt zurechtfinden und der Mannschaft Impulse geben, ist die Konsequenz und der Lohn für die Arbeit, die wir im Jugendbereich leisten.“

Jamal Musiala, der auch noch für die U17 spielberechtigt ist, schnürte gegen Zwickau einen Doppelpack und ist der jüngste Amateure-Torschütze nach David Alaba. Wie beurteilen Sie seine Entwicklung?
Hoeneß: „Jamal wirkt immer fokussiert, ruhig und etwas zurückhaltend. Wenn er dann aber auf den Platz kommt, gibt er direkt Vollgas. Das ist genau das, was wir von jungen Spielern sehen wollen. Das muss er beibehalten. Er ist sofort da, nicht nur mit Ball, sondern auch gegen den Ball ist er direkt griffig und aggressiv. Der Junge hilft uns, deshalb hat er sich seine Chancen verdient. Gegen Zwickau hat er sich selbst und uns als Mannschaft belohnt. Das freut mich ungemein.“

Vor dem Zwickau-Spiel haben Sie ein neues Saisonziel ausgegeben. Wie optimistisch sind Sie, dass Sie die Bestmarke einer Zweitmannschaft in der 3. Liga bereits frühzeitig knacken?
Hoeneß: „Wenn wir es schaffen, weiterhin so konzentriert zu arbeiten und die richtige Mischung aus Selbstbewusstsein aber gleichzeitig auch Demut beibehalten, bin ich optimistisch, dass wir dieses Ziel erreichen werden. Wir machen aber weiterhin einen Schritt nach dem anderen. Es hat uns auch in der schwierigen Phase in der Hinrunde ausgezeichnet, dass wir die Dinge richtig einordnen. Das machen wir auch jetzt in den Zeiten des Erfolgs.“

Am Sonntag wartet ein echtes Spitzenspiel in Mannheim. Was erwarten Sie von der Partie Zweiter gegen Vierter?
Hoeneß: „Es treffen zwei Mannschaften, die zuletzt konstant ihre Leistung gebracht haben, aufeinander. Mannheim zeichnet aus, dass sie in der Saison noch nie eine richtige Schwächephase hatten. Sie haben eine gute Mischung aus Männerfußball und spielerischer Qualität. Wir wollen an unsere letzten Auftritte anknüpfen und dem Spiel unseren Stempel aufdrücken. Für den neutralen Zuschauer wird es mit Sicherheit eine interessante Partie.“

Gegen den FSV Zwickau feierten die Amateure am Dienstag einen 2:0-Erfolg und sprangen damit auf Platz zwei. Der Spielbericht:

Weitere Inhalte