Bayerns Halbfinal-Rekordserie im DFB-Pokal im Rückblick

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Am Mittwochabend kämpft der FC Bayern im Duell mit Eintracht Frankfurt um den Einzug ins Endspiel des DFB-Pokals. Bereits Im elften Jahr in Folge treten die Münchner in der Runde der besten vier Teams an, das ist eine einzigartige Serie in der Geschichte des traditionsreichen Wettbewerbs -- und jedes Mal war es ein ganz besonderer Pokalabend: Vom Schützenfest bis hin zum Herzschlagfinale -- fcbayern.com blickt auf die vergangenen zehn Halbfinals des Rekordchampions zurück.

24.03.2010: FC Schalke 04 -- FC Bayern 0:1 n.V.

Bayerns Serie begann mit einem Solo: Bis weit in die Verlängerung stand es im Halbfinale 2009/10 auf Schalke 0:0. Dann aktivierte der damalige Bayern-Neuzugang Arjen Robben nochmal alle Kraftreserven und setzte in der 112. Minute zu einem Sprint an, mit dem wohl keiner mehr gerechnet hätte. Nach einem Abwurf von Torhüter Jörg Butt bekam der Niederländer den Ball tief in der eigenen Hälfte. Der Flügelstürmer trieb den Ball an der Seitenlinie nach vorne, ließ seiner Gegenspieler dabei einfach stehen und zog kurz vor dem Toraus in die Strafraummitte, von wo er mit dem linken Fuß perfekt vollendete. Ein Traumtor brachte die Entscheidung und die Bayern zogen ins Finale ein.

02.03.2011: FC Bayern -- FC Schalke 04 0:1

Nur ein Jahr später kam es zum erneuten Aufeinandertreffen in der Vorschlussrunde -- und dieses Mal glückte den Knappen die Revanche. Raúl (15. Minute) brachte die Gäste in der Allianz Arena nach einer Viertelstunde in Führung. Danach rannten die Bayern an, doch die dichtgestaffelte Hintermannschaft der *Königsblauen*hielt stand -- auch weil damals noch ein gewisser Manuel Neuer im Schalker Tor immer wieder seine Finger an den Ball bekam. Schalke brachte das 1:0 über die Zeit und sicherte sich später auch den Pokalsieg.

21.03.2012: Borussia Mönchengladbach -- FC Bayern 4:2 i.E.

Ein sonst so fröhlicher Brasilianer wurde im Pokal-Halbfinale 2011/12 zum tragischen Helden: Vor seinem bereits feststehenden Wechsel von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern wollte Dante mit den Rheinländern den Endspiel-Einzug gegen seinen neuen Arbeitgeber perfekt machen. Die Partie im Borussia-Park stand lange auf Messers Schneide und ging letztlich nach 120 Minuten ins Elfmeterschießen. Die ersten fünf Schützen verwandelten und dann jagte ausgerechnet Dante den Ball über das Tor. Es war die Vorentscheidung: Toni Kroos verwandelte den nächsten Elfmeter -- und als Dantes Teamkollegen Havard Nordtveit danach ebenfalls die Nerven versagten, stand der FCB im Finale.

16.04.2013: FC Bayern -- VfL Wolfsburg 6:1

Im Triple-Jahr 2013 bekam der VfL Wolfsburg den bayerischen Titelhunger zu spüren. Die Hausherren lagen in der Allianz Arena nach Treffern von Mario Mandžukić (17.) und Arjen Robben (35.) mit 2:0 in Front, ehe Wolfsburgs Diego (45.) kurz vor dem Seitenwechsel noch einmal für Spannung sorgte. Die Münchner ließen aber nichts mehr anbrennen: Xherdan Shaqiri (50.) stellte nach der Pause den alten Abstand her, ehe der eingewechselte Mario Gómez in der Schlussphase das Ergebnis mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von sieben Minuten (80., 83., 86.) nach oben schraubte.

16.04.2014: FC Bayern -- 1. FC Kaiserslautern 5:1

Rekordpokalsieger gegen Zweitligist: Im Halbfinale 2013/14 wurde der FC Bayern seiner Favoritenrolle gerecht und zog souverän ins Finale ein. Bastian Schweinsteiger (24.), Kroos (32.), Thomas Müller (59.), Mandžukić (81.) und Joker Mario Götze (90.+1) sorgten für die Bayern-Tore, Simon Zoller (60.) traf für die Pfälzer.

28.04.2015: FC Bayern -- Borussia Dortmund 0:2 i.E.

Es sollte einfach nicht sein an diesem Abend: Die Bayern hatten die Partie gegen den Dauerrivalen aus Dortmund im Semifinale 2014/15 klar unter Kontrolle, schnürten die Schwarzgelben über den Großteil der 120 Spielminuten in deren Hälfte rein, doch ein Tor von Robert Lewandowski (29.) sollte nicht reichen, da Pierre-Emerick Aubameyang (75.) noch der Ausgleich gelang. Und so nahm das Drama seinen Lauf. Im anschließenden Elfmeterschießen war es wie verhext: Der Ball wollte einfach nicht noch einmal über die Torlinie. Erst rutschte Xabi Alonso bei seinem Versuch weg, dann ereilte Philipp Lahm das gleiche Schicksal. Mario Götze scheiterte an BVB-Keeper Mitchell Langerak und Manuel Neuer traf als vierter Bayern-Schütze die Querlatte. Unfassbar! Die Borussen versenkten dagegen alle drei Versuche und standen nach einem denkwürdigen Elfmeterschießen im Endspiel.

19.04.2016: FC Bayern -- Werder Bremen 2:0

In der Spielzeit 2015/16 löste der FCB das Final-Ticket dank eines Doppelpacks von Thomas Müller. Nach einer halben Stunde erzielte der Ur-Bayer (30.) die Führung. Die Münchner kontrollierten das Geschehen in der Allianz Arena, verpassten aber die Entscheidung -- und so kam Bremen noch einmal auf. Mitten in eine Werder-Drangphase zeigte Tobias Stieler aber auf den Punkt, nachdem Arturo Vidal im Bremer Strafraum zu Fall gekommen war. Das Zustandekommen der Elfmeterentscheidung sorgte für einige Diskussionen, den Videoschiedsrichter gab es damals jedoch noch nicht -- und Müller war es egal. Der Weltmeister von 2014 versenkte den Strafstoß und Bayern stand kurz darauf im Finale.

26.04.2017: FC Bayern -- Borussia Dortmund 2:3

Ende April 2017 ging das ewige Pokal-Duell mit dem BVB in die nächste Runde. Nachdem die Münchner knapp elf Monate zuvor im Pokalfinale noch das bessere Ende für sich hatten, revanchierte sich die Borussia in der Saison darauf im Halbfinale. Dabei sah es zunächst nach einem weiteren Erfolg für die Bayern aus. Javi Martínez (28.) und Mats Hummels (41.) drehten die das frühe Dortmunder 0:1 von Marco Reus (19.) zur Halbzeitführung. Trotz guter Möglichkeiten verpasste es der FCB nach der Pause aber, weitere Treffer nachzulegen und so schnappte sich der BVB durch einen Doppelschlag von Aubameyang (69.) und Ousmane Dembelé doch noch das Finalticket.

17.04.2018: Bayer 04 Leverkusen -- FC Bayern 2:6

Dank einer bärenstarken Mannschaftsleistung zogen die Bayern Mitte April 2018 durch einen 6:2-Erfolg in Leverkusen ins Finale ein und erfüllten ihrem scheidenden Trainer Jupp Heynckes noch einmal den Traum vom Finale in Berlin. Die Bayern zeigten großartigen Fußball und gingen bereits in der 3. Minute durch Lewandowski in Führung. Nur sechs Minuten später legte der Pole nach und erhöhte auf 2:0. Im zweiten Durchgang sorgten Müller per Dreierpack (52., 64., 78.) und Thiago (61.) für das deutliche Endergebnis. Die Werkself tat ihren Teil zu dem tollen Pokalabend: Sven Bender (16.) brachte die Hausherren zwischenzeitlich auf 2:1 ran und Leon Bailey verkürzte in der 72. Minute noch einmal mit einem traumhaften direkten Freistoß auf 5:2.

24.04.2019: FC Bayern -- Werder Bremen 3:2

In der Vorsaison lieferte sich der FCB in der Runde der letzten Vier einen packenden Pokalschlagabtausch in Bremen. Trotz der zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung der Gäste durch Lewandowski (36.) und Müller (63.) steckte der SV Werder nie auf und kam durch einen Doppelschlag von Yūya Ōsako (74.) und Milot Rashica (75.) plötzlich zum Ausgleich. In der turbulenten häuften sich dann die Chancen auf beiden Seiten, doch letztendlich sorgte ein verwandelter Foulelfmeter von Lewandowski (80.) für Bayerns Rückkehr nach Berlin.

7 Mal kam der FC Bayern bei den vergangenen zehn Halbfinal-Teilnahmen weiter - was sonst noch an Zahlen zur Partie wichtig ist, gibt es hier zum Nachlesen:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen