7 Zahlen und Fakten zum DFB-Pokal-Halbfinale gegen Frankfurt

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Schnelles Wiedersehen: Nur 18 Tage nachdem sich der FC Bayern und Eintracht Frankfurt Ende Mai in der Bundesliga gegenüber gestanden haben, treffen die beiden Kontrahenten am Mittwochabend (20:45 Uhr) erneut in der Allianz Arena aufeinander -- und dieses Mal geht es um nichts geringeres als den Einzug ins Endspiel des DFB-Pokals. Was an Zahlen und Fakten rund um das Halbfinalduell wichtig ist, hat *fcbayern.com*für Euch zusammengestellt.

Vor nicht einmal drei Wochen bezwang der FC Bayern die Hessen mit 5:2 in der Allianz Arena. Für die Hausherren trafen <a href="leon-goretzka">Leon Goretzka</a>, <a href="thomas-mueller">Thomas Müller</a>, <a href="robert-lewandowski">Robert Lewandowski</a>, <a href="alphonso-davies">Alphonso Davies</a> sowie Martin Hinteregger per Eigentor.

1. Heimrecht spricht für den FCB

Treten Bayern und Frankfurt in der Allianz Arena gegeneinander an, war das Duell zuletzt eine klare Angelegenheit: Der Rekordmeister ist seit 15 Heimspielen (alle in der Bundesliga) gegen die Eintracht unbesiegt (14 Siege, ein Remis) -- die vergangenen elf haben die Münchner sogar bei einem Torverhältnis von gewonnen 38:6 gewonnen.

2. Bayern ist Dauergast im Halbfinale

Im Viertelfinale setzte sich der FC Bayern mit 1:0 auf Schalke durch und baute damit die Rekordserie in diesem Wettbewerb aus: Bereits zum elften Mal in Folge erreichten die Münchner die Runde der besten vier -- das gelang noch keinem Team zuvor. In sieben von zehn Fällen kam der FCB später auch ins Endspiel.

Schützenfeste, Dramen und eine Rekordserie- wir blicken auf die vergangenen zehn Halbfinalspiele der Bayern in diesem Wettbewerb zurück:

3. Tore sind garantiert

Ein torloses Remis nach 120 Minuten ist am Mittwochabend wohl kaum zu erwarten: Der FC Bayern traf in jedem der vergangenen 21 Pokalspiele, Frankfurt immerhin in den vergangenen 15.

4. Neuer kratzt am Zu-null-Rekord

Sollte das Team von Hansi Flick die Frankfurter Torserie beenden können, winkt Manuel Neuer ein Rekord. Der Bayern-Kapitän spielte in seiner Karriere 32-mal zu Null im DFB-Pokal und könnte nun den Allzeit-Bestwert von Oliver Kahn einstellen, der mit 33 Weißen Westen bislang am häufigsten in diesem Wettbewerb als Torhüter ohne Gegentor blieb.

Oliver Kahn spielte in seiner Karriere in 33 von 67 DFB-Pokal-Spielen zu Null - nun könnte Manuel Neuer mit dem heutigen Vorstand des FC Bayern nach Weißen Westen gleichziehen.

5. Titelsammler unter sich

19 Mal stemmten die Bayern den DFB-Pokal schon in die Höhe und sind damit klar Rekordsieger im Wettbewerb. Eintracht Frankfurt errang den Titel bereits fünf Mal und liegt damit historisch auf dem geteilten dritten Rang (Zweiter ist Bremen mit sechs Pokalsiegen).

6. Rekordmann Müller

Mehr Erfahrung geht nicht: Thomas Müller lief bereits zehn Mal in einem DFB-Pokal-Halbfinale auf und damit häufiger als jeder andere Spieler in diesem Wettbewerb. Dazu gelangen dem Ur-Bayern ganze sieben Tore in der Vorschlussrunde. Und sollte Müller am Mittwochabend als Sieger vom Platz gehen, würde er schon die nächste Bestmarke knacken: Nur ein gewonnenes DFB-Pokal-Spiel fehlt Müller (bislang 46) noch, um mit den Rekordsiegern, Sepp Maier und Gerd Müller (je 47) gleichzuziehen.

7. Frankfurt kann Pokal

Die SGE steht zum dritten Mal innerhalb der vergangenen vier Jahre im Halbfinale und erreichte bei den letzten beiden Teilnahmen auch das Endspiel. Zudem setzte sich die Eintracht seit Saisonbeginn 2016/17 in sieben von acht Pokal-Duellen mit Bundesligisten durch -- einzig das Finale 2017 ging mit 1:2 gegen Borussia Dortmund verloren.

Gegner, Personal und Zielsetzung: Hier gibt es die wichtigsten Aussagen von Trainer Hansi Flick vor dem Duell mit den Hessen.