Das ist der neue Modus der Junioren-Bundesligen

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Bald rollt der Ball wieder in Fußball-Deutschland! Am kommenden Wochenende starten nicht nur die Bundesliga, 2. Bundesliga und die 3.Liga in die Saison 2020/21, sondern auch die Junioren-Bundesligen. Mit dabei sind wieder die ambitionierten A- und B-Junioren des FC Bayern. Die ältesten Jahrgänge des FC Bayern Campus stehen jedoch vor einer besonderen Spielzeit. *fcbayern.com*beantwortet die wichtigsten Fragen zum Start.

Der Modus der Junioren-Bundesligen

Nach der halbjährigen, coronabedingten Pause wird die kommende U19- und U17-Saison als „einfache Runde" gespielt. Das heißt, dass in gewisser Weise auf die Rückrunde verzichtet wird und die Mannschaften jeweils nur einmal gegeneinander spielen. Jedes Team wechselt in der Regel zwischen Heim- und Auswärtspartien. Nach dem Abbruch der vergangenen Spielzeit wurde die Abstiegsregel ausgesetzt, aber dennoch Aufsteiger in die sechs Bundesliga-Staffeln zugelassen. Dadurch entsteht ein größeres Teilnehmerfeld und es wird mehr Partien geben als in einer regulären Hinrunde. Insgesamt konkurrieren in beiden Bundesligen 18 Teams.

Wird es einen deutschen Meister geben?

Nach der beschriebenen Regelsaison soll - sofern es das Corona-Virus zulässt -- ein unabhängiger, noch zu definierender Final-Modus gespielt werden. Alle Regelungen haben zum Ziel, dass es auch im Jahr 2021 jeweils einen deutschen U19- und U17-Meister geben wird.

Finden Pokal- und Länderspiele statt?

Zusätzlich zu den Nachwuchsligen stehen für die Spieler außerdem Länderspiele mit ihren U-Nationalmannschaften auf dem Programm. Die U19 des FC Bayern tritt zudem im DFB-Pokal der Junioren an. Am 3. Oktober um 11:30 Uhr trifft die Mannschaft von Martín Demichelis am FC Bayern Campus auf den Nachwuchs des FC St. Pauli.

Wie wird es in der Saison 2021/22 weitergehen?

Um in der übernächsten Spielzeit wieder zu 14 Vereinen in jeder Staffel zurückzukehren, wird es in der am Samstag startenden Runde mehr Absteiger geben.

Wie haben die Teams in den vergangenen Jahren abgeschnitten?

Süddeutscher Meister 2020! So können sich die A-Junioren des FC Bayern nennen, die beim Abbruch der U19-Bundesliga Süd/Südwest die Tabelle anführten. Die Mannschaft von Demichelis und Danny Schwarz, der nun die U17 betreut, spielte eine starke Saison und überzeugte auch in der UEFA Youth League. Coronabedingt fand kein Finalturnier um die deutsche Meisterschaft statt. Zum bis dato letzten Mal konnte der Südwest-Titel in der Saison 2016/17 unter Trainer Holger Seitz, der nun die Amateure coacht, eingefahren werden. 2017/18 und 2018/19 schlossen die Münchner die Saison unter Sebastian Hoeneß auf Platz zwei und vier ab.

Die U17 des deutschen Rekordmeisters beendete die vergangene Spielzeit unter Trainer Miroslav Klose indes auf Rang drei. In den vorherigen Jahren gewannen die B-Junioren unter Klose, der nun Co-Trainer von Hansi Flick bei den Profis ist, Seitz und Tim Walter jeweils die Süddeutsche Meisterschaft.

Was sagen die Trainer vor dem Bundesliga-Start?

Martín Demichelis: „Es ist schön, dass wir in der letzten Saison die Süddeutsche Meisterschaft gewonnen haben, wir haben den Titel aber abgehakt. Die Jungs geben im Training ordentlich Gas und sind bereit für den Start."

Danny Schwarz: „Wir freuen uns sehr auf den Saisonstart. Im Fokus unserer Arbeit steht die fußballerische Weiterentwicklung der Spieler. Wir wollen so viele Akteure wie möglich zu den Profis in die Allianz Arena bringen."

Zum U19-Bundesliga-Spielplan

Zum U17-Bundesliga-Spielplan

So liefen die Generalproben der U19 und U17 des FC Bayern: