präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
7 Zahlen & Fakten

Angeberwissen zum Champions-League-Gastspiel in Moskau

Increase font size Schriftgröße

Wenn der FC Bayern am Dienstagabend zum 2. Spieltag der Champions-League-Gruppenphase antritt, geht es nicht nur darum, die Tabellenführung zu verteidigen. Der amtierende Titelträger kann außerdem einige Serien und Rekorde ausbauen. fcbayern.com fasst die wichtigsten Zahlen vor dem Duell bei Lokomotive Moskau zusammen.

1. Flick mit weißer CL-Weste

Die Champions League scheint Hansi Flick zu liegen. Bisher hat er noch kein Spiel in der Königsklasse verloren.

Die Bayern haben alle neun Champions-League-Spiele unter Trainer Hansi Flick gewonnen und dabei 34 Tore erzielt – im Schnitt 3,8 Treffer pro Spiel. Kein anderer Trainer mit mehr als fünf Partien in der Königsklasse blieb so lange ohne Niederlage.

2. Rekordserie ausbauen

Insgesamt steht der FCB in der Champions League aktuell bei zwölf Siegen in Serie – dies gelang bisher keiner anderen Mannschaft. Fünf der letzten sechs CL-Spiele gewannen die Münchner mit mindestens drei Toren Unterschied. Lediglich im Finale gegen PSG gelang dies nicht.

3. FC Bayern schwer auszurechnen

Wenn der FC Bayern auf dem Platz steht, dürfen sich die Fans auf Tore freuen. Allein in den letzten fünf Champions-League-Partien erzielten Robert Lewandowski & Co. 20 Tore. Diese Treffer verteilten sich auf neun Spieler. Das zeigt die offensive Vielfalt der Bayern. Lediglich Ivan Perišić und Philippe Coutinho stehen aus dieser Liste nicht mehr im Kader.

4. Bayern mit historischer Auswärtsserie

Auswärts ist der Titelverteidiger seit 13 CL-Partien (ohne Spiele auf neutralem Platz) ungeschlagen, die letzte Niederlage gab es im September 2017 (0:3 bei Paris Saint-Germain). Dabei feierte der FCB zehn Siege und und holte drei Remis. Es ist der längste Lauf der Münchner in der Königsklasse überhaupt.

5. Heimmannschaften noch ohne Tor im direkten Duell

Zwei Duelle gab es bisher zwischen dem FCB und Lok Moskau: In der ersten Runde im UEFA-Pokal 1995/96 unterlagen die Bayern in München mit 0:1, siegten dann aber in Russland mit 5:0 - bis heute Loks höchste Heimniederlage im internationalen Wettbewerb. Daher wartet die jeweilige Heimmannschaft in diesem Duell noch auf den ersten Treffer im eigenen Stadion.

6. Gute Erfahrungen der Bayern mit Russland

Das letzte Spiel in Moskau gewannen die Münchner mit 1:0 gegen ZSKA. Thomas Müller traf per Strafstoß. Aufgrund einer UEFA-Strafe für die Russen wurde diese Partie (fast) ohne Zuschauer ausgetragen. Es war das erste Geisterspiel der Bayern.

Der deutsche Rekordmeister hat sich bereits in 20 Spielen mit sechs russischen Vereinen gemessen. Die Bilanz fällt dabei mit elf Siegen und sechs Unentschieden positiv aus. Lediglich drei Mal gingen die Bayern als Verlierer vom Platz. Den Großteil der Spiele absolvierten die Münchner dabei gegen Klubs aus Moskau. Ganze 16 Mal kam der Gegner aus der russischen Hauptstadt (dazu FK Rostov und Zenit Sankt Petersburg). Bei Duellen in Russland holten die Bayern in bislang zehn Spielen fünf Siege und drei Remis. Aus Moskau nahmen die Münchner bisher fünf Siege und ein Remis mit.

7. Lok mit Heimschwäche

Lokomotive Moskau hat sechs seiner letzten sieben Europapokal-Heimspiele verloren (1 Sieg), darunter auch die letzten drei. Vier Europapokal-Heimspiele in Folge haben die Russen allerdings noch nie verloren.

Mehr zum Gegner erfahrt ihr hier:

Weitere Inhalte