präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Stimmen zum Spiel in Augsburg

Flick: „Es ist unser Anspruch, über 90 Minuten zu dominieren“

Increase font size Schriftgröße

Dank einer bärenstarken ersten Halbzeit und einer konzentrierten Leistung im zweiten Durchgang hat der FC Bayern den FC Augsburg am 17. Spieltag verdient mit 1:0 (1:0) geschlagen. „Jetzt haben wir zwei Spiele in Folge gewonnen. Das war wieder ein Zeichen an die Konkurrenz“, freute sich Manuel Neuer, der seinen Kasten sauber hielt und damit Oliver Kahns Rekord für weiße Westen in der Bundesliga einstellen konnte.

Die Stimmen zum Sieg in Augsburg

Hansi Flick: „Wir haben jetzt 39 Punkte und sind Erster. Es war wichtig, nach den zwei Niederlagen, wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Am Ende ist das Ergebnis das Entscheidende. Alles andere werden wir aufarbeiten, um die Dinge beim nächsten Mal wieder besser zu machen. Es ist unser Anspruch, so wie in der ersten Halbzeit, über 90 Minuten zu dominieren. In der ersten Hälfte müssen wir das Spiel eigentlich für uns entscheiden, dann nimmt es einen anderen Verlauf. Nach der Pause haben wir zu viele Fehler gemacht und sind nicht mehr so in unser Spiel gekommen. Unser Anspruch ist es, da oben zu stehen. Jetzt müssen wir schauen, dass wir auf Schalke nachlegen.“

Manuel Neuer: „Wir hatten in der zweiten Halbzeit nicht mehr so die Selbstverständlichkeit in unserem Spiel nach vorne. Wir waren uns zu sicher, dass wir in der zweiten Hälfte das Tor machen werden. Das lag schon in der ersten Halbzeit auf dem Fuß, da hatten wir Großchancen. Es kam leider anders und wir hatten nur zwei Torchancen. Natürlich dominieren wir die Gegner nicht so wie früher, aber man darf auch nicht alles schlecht reden. Jetzt haben wir zwei Spiele in Folge gewonnen. Das war wieder ein Zeichen an die Konkurrenz.“

Joshua Kimmich: „In der ersten Halbzeit hatten wir 15 Torschüsse. Da müssen wir auf jeden Fall mit 2:0 oder 3:0 in die Pause gehen. Dann kann sich hier keiner beschweren. In der zweiten Halbzeit kriegen wir es wie so oft nicht hin, souverän weiterzuspielen. Da mussten wir wieder fighten, spielen nicht wirklich auf das zweite bzw. dritte Tor.“

Das sagt der Gegner

Stefan Reuter (Sportdirektor, FC Augsburg): „Der Glaube war bis zur letzten Minute da. Es ist bitter, dass wir mit leeren Händen dastehen. Aber der Mannschaft muss man ein Kompliment machen, weil sie bis zum Ende daran geglaubt hat. Es zeigt, dass Leben und der Glaube in der Mannschaft sind. Wir hatten Ballgewinne und sind mutig zu Werke gegangen, haben uns aber nicht belohnt. Wir standen kompakt, haben wenig zugelassen. Wir hatten gute Gelegenheiten.“

Alfred Finnbogason (FC Augsburg): „Es ist sehr bitter, dass ich den Elfmeter verschossen habe. Da gibt es keine Entschuldigung. Neun von zehn gehen im Training rein, aber im Spiel ist es halt etwas anderes. Ich muss den einfach machen. Es gibt keine Worte dazu. In der zweiten Halbzeit haben wir es wirklich besser gemacht und normalerweise hätten wir einen Punkt geholt.“

Die wichtigsten Szenen des Spiel in unserem Spielbericht:

Weitere Inhalte