Pavard: Goldtorschütze und amtierender Titel-Hamster

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Weltmeister, Deutscher Meister, DFB-Pokalsieger, CL-Sieger, DFL-Supercupsieger, UEFA-Super-Cup-Sieger und Klub-Weltmeister -- was sich wie eine Aufzählung aller internationalen Fußball-Wettbewerbe liest, ist die Titelsammlung von Benjamin Pavard, Lucas Hernández und Corentin Tolisso. In allen sieben Wettbewerben sind die drei Franzosen aktuell Titelträger -- unfassbar. Beim jüngsten Triumph, dem Gewinn der Klub-Weltmeisterschaft, war gar einer von ihnen, und zwar Pavard, für den alles entscheidenden Treffer verantwortlich.

Jetzt im Online-Store die Winner-Artikel sichern!

Feinster französischer Fußball beim FC Bayern.

Verteidiger steht goldrichtig

Dass Pavard international wichtige und sehenswerte Tore erzielt, ist schon seit der Weltmeisterschaft 2018 bekannt, als er im Achtelfinale gegen Argentinien den Treffer des Turniers erzielte. Nicht ganz so glamourös, aber mindestens genauso wichtig war sein Treffer am Donnerstagabend in Doha. Nachdem Tigres-Keeper Nahuel Guzmán den Kopfball von Robert Lewandowski noch abwehren konnte, stellte Pavard (59. Minute) seinen Torriecher unter Beweis und stand in feinster Goalgetter-Manier goldrichtig für den Nachschuss.

Pavards Distanz-Kracher bei der WM in Russland:

Hinten ein Abfangjäger

Zuletzt musste der 24-Jährige einige Zeit auf einen Torjubel warten. 31 Partien lag sein letztes Pflichtspieltor zurück -- ein Kopfballtreffer beim 5:0-Bundesliga-Sieg gegen Düsseldorf am 30. Mai 2020. Das macht aber nichts, denn eigentlich gehört das Toreschießen ja nicht zum Haupt-Aufgabenfeld des Außenverteidigers. Dass Pavard defensiv vor allem glänzt, unterstrich er bei der Klub-WM genauso. Im Finalspiel gegen die Tigres verzeichnete er mehr abgefangene Bälle (3) als jeder andere Spieler auf dem Platz. Ob offensiv oder defensiv, die Bayern können sich auf Pavard verlassen. Und eine Titel-Garantie scheint der Franzose auch zu liefern.

So sieht ein perfektes Sixpack aus! fcbayern.com blickt für euch auf ein unfassbares Jahr mit sechs Titeln zurück: