Manuel Neuer auf DFB-PK: „Wir haben nur Finals“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Seit knapp zwölf Jahren trägt Manuel Neuer das Trikot mit dem Adler auf der Brust, doch nun wartet ein ganz spezielles Länderspieljahr auf ihn. Im Sommer steht die Europameisterschaft an, und dabei geht es für den Kapitän des FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft nicht nur um einen Titel, der in seiner beeindruckenden Sammlung noch fehlt. Es wird auch das letzte Turnier von Joachim Löw als Bundestrainer und damit für Neuer das Ende einer langen gemeinsamen Zeit.

„Ich bin 2009 als Baby hierhingekommen. Ich habe alles mit diesem Trainer erlebt. Das ist auch für mich etwas Besonders", sagte Neuer am Dienstag auf der DFB-Pressekonferenz. 2009 debütierte der Keeper unter Löw in der Nationalmannschaft. 96 Länderspiele bestritten die beiden seitdem, traten bei zwei Europameisterschaften und drei Weltmeisterschaften an. „Wir hatten gemeinsam Höhen und Tiefen. Es waren hauptsächlich erfolgreiche Zeiten und es gab den absoluten Höhepunkt mit der WM 2014 in Brasilien", so der 34-Jährige weiter, der alles daran setzten möchte, seinem langjährigen Weggefährten den „bestmöglichen Abschluss" zu schenken.

EM-Vorbereitung startet

Und das wäre eben ein erfolgreiches Abschneiden bei der EM im kommenden Sommer. „Wir haben ehrgeizige Ziele. Wir wollen die erfolgreiche Ära mit einem schönen Abschluss krönen und Löw ein Geschenk machen. Das hat der Trainer nach der erfolgreichen Zeit verdient", gab Neuer die Zielsetzung klar vor.

„Wir wollen den Fans schönen Fußball zeigen und den Spaß ins Wohnzimmer bringen. Gerade in dieser Zeit“, erklärte Neuer sein Ziel für 2021.

Die Vorbereitung auf das Turnier beginnt nun in dieser Woche mit den drei WM-Quali-Spielen gegen Island (25. März), Rumänien (28. März) sowie Nordmazedonien (31. März). „Die drei Spiele sind wichtig, um sich einzuspielen. Es darf uns kein Fehler mehr passieren", betonte der Weltmeister von 2014.

Drei Finals in der Gruppenphase

Deswegen möchte sich Neuer auch nicht an Gedanken zur möglichen Löw-Nachfolgern beteiligen. „Wir müssen uns auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist. Und das ist die EM", verdeutlichte er und merkte an, wie schwer die Aufgabe im Sommer werden wird. „Es ist eine starke Gruppe mit starken Gegnern. Wir haben nur Finals", sagte er angesichts der Duelle mit Weltmeister Frankreich (15. Juni), Europameister Portugal (19. Juni) und Ungarn (23. Juni). Doch genau das sind die Spiele, die Manuel Neuer liebt: „Wir sind alle sehr heiß!"

Löws ehemaliger Assistent Hansi Flick schreibt gerade Geschichte beim FC Bayern:


Diesen Artikel teilen