5 Zahlen und Fakten zum Viertelfinal-Hinspiel gegen Paris Saint-Germain

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Es ist die Neuauflage des letztjährigen Champions-League-Finales! Am Mittwochabend empfängt der FC Bayern Paris Saint-Germain zum Hinspiel der Runde der besten acht Teams in der Königsklasse. Warum beim Duell der beiden Offensivkünstler Tore garantiert sind und welche beeindruckenden Serien die Bayern ausbauen können, lest ihr in den Zahlen und Fakten zur Partie.

1. Außerhalb von Paris stimmt die Bilanz

Die Bayern haben nach bislang neun Begegnungen mit Paris Saint-Germain mit vier Siegen bei fünf Niederlagen noch das Nachsehen. Doch diesen Vorsprung erarbeitete sich PSG hauptsächlich im heimischen Prinzenpark. Die Bayern gewannen die jüngsten drei Heimspiele gegen den französischen Hauptstadt-Klub. Dazu kommt das bislang einzige Duell auf neutralem Boden beim 1:0-Finalsieg in Lissabon im vergangenen August.

Ein Moment für die Ewigkeit: Kingsley Coman entschied das bislang letzte Duell mit Paris mit seinem Kopfballtor (1:0).

2. Duell der Offensivkünstler

Bayern und Paris standen in den letzten Jahren für Offensivspektakel in der Königsklasse. Seit dem Beginn der Saison 2016/17 erzielten die Münchner im Schnitt 2,8 Tore pro Champions-League-Spiel und haben damit die beste Quote aller Teams im Wettbewerb. Dicht dahinter folgt Paris mit durchschnittlich 2,5 Treffern pro Partie auf Platz 2. PSG blieb übrigens nur in einem der vergangenen 43 Champions-League-Spiele torlos -- beim 0:1 gegen die Bayern in Lissabon!

3. Bayern derzeit nicht zu schlagen

Bayern ist in der Champions League seit 19 Spielen ungeschlagen (18 Siege, 1 Remis) und könnte nun als erst zweites Team in der Geschichte der Königsklasse 20 Spiele ohne Niederlage überstehen. Dies gelang bisher nur Manchester United (25 zwischen 2007 und 2009).

Sieg Nummer 18 in den letzten 19 Spielen gelang den Bayern Mitte März gegen Lazio Rom - Eric Maxim Choupo-Moting war unter den Torschützen.

4. Viel Final-Erfahrung auf dem Platz

Man kennt sich: Von den 30 Spielern, die im letztjährigen Champions-League-Finale in Lissabon eingesetzt wurden, stehen noch 25 bei ihren Teams unter Vertrag. Dazu kommt Eric Maxim Choupo-Moting, der Anfang dieser Saison von der Seine an die Isar gewechselt war.

5. Gutes Omen: Pariser Schwäche gegen Titelverteidiger

PSG trifft zum dritten Mal in der K.o.-Runde der Champions League auf den amtierenden Titelträger. Bei den vorangegangenen beiden Duellen verloren die Franzosen jeweils Hin- und Rückspiel: 1994/95 im Halbfinale gegen AC Mailand mit 0:1 zuhause und 0:2 auswärts und im Achtelfinale 2017/18 gegen Real Madrid mit 1:3 auswärts und 1:2 im eigenen Stadion.

Nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen Leipzig gehen die Bayern mit viel Selbstvertrauen in die Partie gegen Paris: