präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Stimmen zum Spiel in Leipzig

Neuer: „Wollen uns das nicht mehr nehmen lassen“

Increase font size Schriftgröße

Dank einer starken und abgezockten Leistung bejubelte der FC Bayern am Samstag einen 1:0-Erfolg im Bundesliga-Spitzenspiel bei RB Leipzig. Durch den Triumph baute der FCB den Vorsprung an der Tabellenspitze auf sieben Zähler aus. „Es war ein wichtiger Schritt in Richtung Meisterschaft, wir wollen uns das nicht mehr nehmen lassen“, sagte Kapitän Manuel Neuer im Anschluss. fcbayern.com hat die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Die Stimmen zum Spiel in Leipzig

Hansi Flick: „Es war ein Spitzenspiel und Leipzig hat gezeigt, warum sie dort oben stehen. Wir haben etwas gebraucht, waren nicht ganz so mutig und hatten nicht so viel Ballbesitz. Nach 20 Minuten sind wir besser ins Spiel gekommen, haben das Spiel kontrolliert und das Tor gemacht. Das war wichtig, um Ruhe reinzubringen. In der zweiten Halbzeit war klar, dass Leipzig nochmal alles versucht. Sie haben das sehr gut gemacht und uns einige Probleme bereitet. Die Moral und Mentalität meiner Mannschaft war hervorragend – Riesen-Kompliment. Unser großes Ziel war, das Spiel zu gewinnen, um einfach ein Zeichen zu setzen. Es war heute ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Meisterschaft, aber es sind noch sieben Spiele zu spielen.“

Manuel Neuer: „Es war ein wichtiger Schritt Richtung Meisterschaft. Wir wollen uns das nicht mehr nehmen lassen. Wir haben in der ersten Halbzeit nichts zugelassen, hinten gut raus gespielt und die Positionen gut besetzt. In der zweiten Halbzeit hat Leipzig ein wenig mehr nach vorne gemacht, sie sind uns aggressiver angelaufen. Da hatten wir das ein oder andere Mal Probleme im Aufbau und sie hatten Möglichkeiten. Wenn die Positionen stimmen, wollen wir es immer spielerisch lösen und mit Ballbesitzfußball zum Erfolg zu kommen. Am Ende waren es dann doch die langen Bälle.“

Leon Goretzka: „Man hat schon gesehen, dass hier und da Kräfte gefehlt haben, gerade zum Ende hin. Da muss man dann verstehen, in der eigenen Hälfte zu verteidigen. Das haben wir schon zu Beginn der Saison thematisiert, dass solche Spiele kommen werden, wo man nicht 90 Minuten pressen kannst. Das ist dann die Mentalität einer Mannschaft, so etwas zu können. In einem solchen Spiel brauchst du aber auch das Glück auf deiner Seite. Ein großer Schritt war es heute, aber noch nicht der entscheidende.“

Das sagt der Gegner

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer, RB Leipzig): „Es ist natürlich enttäuschend, dass wir nichts mitnehmen konnten. Wir haben es in der zweiten Halbzeit sehr gut gemacht und sind auch sehr gut in die Partie gestartet. Dann stand es sicherlich nicht ganz unverdient 0:1 zur Halbzeit, weil wir es in zweiten 20 Minuten der ersten Halbzeit nicht so gut gemacht. Das spricht für die Effektivität der Bayern. Wir haben alles in die Waagschale geworfen und sind viel Risiko gegangen. Besonders nach der zweiten Halbzeit hat es sich für mich wie ein Unentschieden angefühlt, aber das ist es nicht. Das müssen wir akzeptieren.“

Julian Nagelsmann (Trainer, RB Leipzig): „Es war ein Tor, das wir in der Art und Weise nicht kriegen dürfen. Wir haben trotzdem ein sehr gutes Spiel gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir die Bayern phasenweise sehr weit hinten reingedrückt. Die Bayern hatten teilweise keine einzige Gelegenheit, erst in der Schlussphase, als die Räume größer wurden. Bis dahin waren wir klar die bessere Mannschaft und hatten vier große Chancen. Wir haben leider immer vorbeigeschossen. Das ist dann am Ende einfach auch ein Lerneffekt. Wir müssen daran arbeiten, dass wir die Dinge, die wir uns erspielen, auch kaltschnäuziger verwerten. Wir waren heute nicht schlechter.“

Marcel Sabitzer (RB Leipzig): „Kurz zusammengefasst war der Unterschied, dass die Bayern aus einer Chance das Tor machen. Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt, haben dominant gespielt und wenn man dann kein Tor schießt, ist es sehr bitter. Wir haben kontrolliert aufgebaut, sind gut ins letzte Drittel gekommen, aber dann hat uns etwas gefehlt, der letzte Tiefgang, die Genauigkeit. Nach der Halbzeit haben wir uns sehr gut präsentiert. Da muss man einfach einen machen. Das müssen wir uns ankreiden. Aber Bayern hat nun mal auch eine gute Mannschaft. Das muss man akzeptieren.“

Die wichtigsten Szenen des Spiels in unserem Spielbericht:

Weitere Inhalte