präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Trauer um Atze Gebhardt

FC Bayern verliert Urgestein

Increase font size Schriftgröße

Der FC Bayern trauert um Wolfgang „Atze“ Gebhardt, der im Alter von 65 Jahren in München gestorben ist. Gebhardt war ab 1986 mehr als 20 Jahre für den deutschen Rekordmeister als Physiotherapeut in der Profiabteilung im Einsatz. Gemeinsam mit Fredi Binder und im Team mit Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt leistete das Trio Pionierarbeit. Er genoss bei allen Spielern über Jahrzehnte hinweg höchste Wertschätzung. Unter anderem vertrauten auch die heutigen Vorstände Oliver Kahn und Hasan Salihamidžić sowie Trainer Hansi Flick als Profis auf Gebhardts Qualitäten. Von 2007 bis 2015 zählte er zum Staff des Junior Teams.

Präsident Herbert Hainer: „Der FC Bayern ist in Trauer mit seiner Frau Regina, seinen drei Töchtern und den Angehörigen von Atze Gebhardt vereint. Ein großer Verein wie der FC Bayern funktioniert nur mit Menschen wie Atze Gebhardt, die abseits des Rampenlichts stets ihr Bestes geben, damit wir gemeinsam Erfolge feiern können. Wir alle und vor allem unsere Spieler wissen, wie essentiell Persönlichkeiten wie Atze Gebhardt sind. Atze Gebhardt wird immer ein wichtiger Teil unserer FC Bayern-Familie bleiben.“ 

Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge: „Wir werden Atze Gebhardt sehr vermissen. Seine fachlichen und menschlichen Qualitäten haben ihn zu einem besonders wichtigen Teil dieses Vereins gemacht. Wir alle schätzten seine stets lustige, fröhliche Art, und die Spieler fühlten sich in seinen Händen stets bestens aufgehoben. Atze Gebhardt ist ein Urgestein des FC Bayern. Mir persönlich wird er auch als unverzichtbarer Bestandteil unserer Montagskicker immer in Erinnerung blieben. Ohne Menschen wie Atze Gebhardt hätte der FC Bayern in seiner Geschichte vermutlich den einen oder anderen Titel weniger gewonnen.“ 

Atze Gebhardt kümmerte sich neben Kahn, Salihamidzic und Flick um FCB-Größen wie Lothar Matthäus, Klaus Augenthaler, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger oder Thomas Müller. Er arbeitete unter Cheftrainern wie Udo Lattek, Jupp Heynckes, Franz Beckenbauer, Otto Rehhagel, Giovanni Trapattoni, Ottmar Hitzfeld und Felix Magath. In seiner Zeit bei den Profis feierte der FC Bayern elf Meisterschaften, fünf DFB-Pokalsiege, die Champions League, einen UEFA-Cup-Sieg und einen Triumph im Weltpokal.

Weitere Inhalte