Frankreich im Achtelfinale gegen die Schweiz gefordert

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die Todesgruppe F ungeschlagen und als Erster abgeschlossen! Nun geht es für die französische Nationalmannschaft in die ganz heiße Phase der Europameisterschaft. Im Achtelfinale trifft die Equipe Tricolore am Montagabend (21 Uhr) in Bukarest auf die Schweiz. Dabei kann der Weltmeister möglicherweise auch auf den zuletzt angeschlagenen Lucas Hernández vom FC Bayern zurückgreifen, wie Trainer Didier Deschamps am Sonntagabend auf der Pressekonferenz vor dem Spiel sagte.

Kingsley Coman vom FC Bayern kam gegen Portugal zu seinem ersten Einsatz bei der EM.

Hernández kam bislang zweimal in der Startelf zum Einsatz, leitete beim 1:0-Erfolg der Franzosen gegen Deutschland das entscheidende Eigentor von Mats Hummels ein. Auch die drei weiteren Bayern-Spieler in der französischen Auswahl stehen Deschamps gegen die Schweiz zur Verfügung. Benjamin Pavard wurde im abschließenden Gruppenspiel gegen Portugal geschont. Corentin Tolisso durfte gegen die Portugiesen erstmals von Beginn an spielen, Kingsley Coman kam in der zweiten Halbzeit zu seinem ersten Einsatz bei der diesjährigen EURO.

Franzosen trotz Favoritenrolle gewarnt

Der Respekt der Franzosen vor dem Achtelfinal-Gegner ist trotz der Favoritenrolle groß. „Sie sind eine komplette Mannschaft. Es wird nicht einfach", warnte Deschamps sein Team. Umso wichtiger, dass er voraussichtlich auch die Qualitäten von Fighter Lucas Hernández in die Waagschale legen kann.

In unserem Ticker halten wir euch über die Geschehnisse rund um die Bayern-Profis bei der EM auf dem Laufenden: