4:5 im Elfmeterschießen - Frankreich scheitert gegen die Schweiz

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die französische Nationalmannschaft ist bei der Europameisterschaft ausgeschieden. In einem mitreißenden Achtelfinale unterlag die Equipe Tricolore am Montagabend in Bukarest gegen die Schweiz mit 4:5 im Elfmeterschießen. In der regulären Spielzeit hatten Les Bleus bis zur 81. Minute mit 3:1 geführt, kassierten in der Schlussphase aber noch zwei Gegentreffer.

Benjamin Pavard im Zweikampf mit dem ehemaligen FCB-Spieler Xherdan Shaqiri.

FCB-Verteidiger Benjamin Pavard stand bei der packenden Partie in der Startelf der Franzosen. Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte lag der Weltmeister durch einen Treffer von Haris Seferovic (15. Minute) mit 0:1 zurück. In der Pause wurde Bayerns Flügelflitzer Kingsley Coman eingewechselt und Frankreich stellte taktisch um.

Packende zweite Halbzeit

Ein verschossener Elfmeter des Schweizers Ricardo Rodríguez (55.) war dann die Initialzündung für eine starke Phase der Franzosen. Innerhalb von zwei Minuten drehte das Team von Trainer Didier Deschamps die Partie durch einen Doppelpack von Karim Benzema (57./59.) zu seinen Gunsten. Paul Pogba mit einem Traumtor aus 20 Metern stellte in Minute 75 auf 3:1. Doch die Schweiz gab sich nicht auf. Seferovic (81.) mit seinem zweiten Treffer und Mario Gavranovic (89.) sorgten doch noch für den Ausgleich. Mit der letzten Aktion der Partie verpasste Coman denkbar knapp den Siegtreffer und traf nur die Latte.

Benjamin Pavard scheiterte mit einem Schuss in der Verlängerung an Yann Sommer.

In der Verlängerung hatte Bayerns Pavard (95.) die beste Möglichkeit, doch Yann Sommer im schweizerischen Tor parierte stark. Letzten Endes musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Nachdem zuvor alle neun Spieler verwandelt hatten, scheiterte Kylian Mbappé als fünfter Schütze der Franzosen und die Schweiz bejubelte den 5:4-Erfolg.

In unserem Ticker halten wir euch über die Geschehnisse rund um die Bayern-Profis bei der EM auf dem Laufenden: