7 Zahlen und Fakten zum Champions League-Spiel bei Dynamo Kiew

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Mit der Optimal-Ausbeute von zwölf Punkten aus vier Spielen haben die Bayern das Ticket für das Achtelfinale bereits in der Tasche - der Hunger des Teams von Julian Nagelsmann ist damit aber noch keineswegs gestillt. Am 5. Spieltag der Champions League haben die Münchner noch klare Ziele vor Augen, können Rekorde ausbauen und neue Bestmarken aufstellen. Welche das sind, lest Ihr in den Zahlen und Fakten zur Partie:

1. Mission Gruppensieg

Bei einem Punktgewinn in Kiew oder einem Punktverlust von Barcelona im Parallelspiel gegen Benfica könnten die Bayern Platz 1 in der Gruppe vorzeitig klar machen. Es wäre das 18. Mal, dass die Münchner einen Gruppensieg in der Königsklasse feiern, nur dem FC Barcelona (21-mal) gelang dies häufiger.

Mit dem 5:2 gegen Benfica zuletzt feierten die Bayern den vierten Sieg im vierten Spiel und ein weiteres Torfeuerwerk.

2. Gelingt dem FCB der historische vierfache Viererpack?

Die Bayern haben bei ihren letzten drei Auftritten in der Champions League immer mindestens vier Tore geschossen: Dem 5:0 gegen Dynamo Kiew Ende September folgten zuletzt das 4:0 und 5:2 gegen Benfica. Eine solche Serie hatte der deutsche Rekordmeister nur einmal im Europapokal - und das vor knapp 50 Jahren (Herbst 1972). Sollte dies in Kiew erneut gelingen, wäre der FCB das erste Team seit der Gründung des Europapokals 1955, das in vier Spielen in Serie mehr als drei Tore erzielt.

3. Stärkste gegen schwächste Offensive

Dynamo Kiew hat als einziges Team neben Malmö FF im laufenden Wettbewerb noch kein Tor erzielt. Dagegen haben die Bayern mit derzeit 17 Toren nach vier Spielen den Königsklassen-Rekord von Paris St. Germain aus der Saison 2017/18 eingestellt. Die Franzosen stellten in jener Spielzeit mit 25 Treffern übrigens auch den Rekord für eine Champions League-Gruppenphase auf, der Rekord des FCB liegt hier bei 24 Treffern im Triple-Jahr 2019/20.

4. Lewandowski schussfreudiger als Kiew

Lewandowski gelangen im letzten Spiel gegen Benfica seine CL-Saisontore 6, 7 und 8, womit er sich an die Spitze der Torjägerliste katapultierte.

In vier Partien glückten Kiew in dieser Spielzeit erst neun Schüsse auf das gegnerische Tor. Das sind drei weniger als allein Robert Lewandowskifertigbrachte (12).

5. Lewandowski kann eigenen Rekord einstellen

Nochmal Lewandowski: Der Pole hat in seinen letzten acht Spielen in der Champions League ein Tor erzielt und kann nun seine eigene Bestmarke aus dem Jahr 2020 einstellen, als er neun Mal in Serie eingenetzt hatte. Neun oder mehr Spiele in Folge mit Torerfolg gelangen sonst nur Ruud van Nistelrooy (9 zwischen September 2002 und April 2003) und Cristiano Ronaldo (11 zwischen Juni 2017 und April 2018).

6. Klare Vorteile im direkten Vergleich

Das Hinspiel gegen Kiew in der Allianz Arena war aus Bayern-Sicht eine klare Angelegenheit (5:0).

Kiew hat fünf seiner sieben Champions League-Duelle mit dem FCB verloren, nur gegen Barcelona gab es mehr Niederlagen in diesem Wettbewerb (sechs). Den einzigen Sieg gegen die Bayern holte Dynamo aber ausgerechnet im bislang letzten Duell in Kiew, das die Münchner damals unter Ottmar Hitzfeld im März 2000 mit 0:2 verloren. Nun haben Nagelsmann und sein Team die Chance, es wieder besser zu machen.

7. Auswärtsrekordserie des FCB

Zumal die Bayern auf Königsklassen-Reisen aktuell nahezu unschlagbar sind: Der deutsche Rekordmeister blieb in der Champions League seit dem 0:3 bei Paris Saint-Germain im September 2017 in 20 Auswärtsspielen unbesiegt (16 Siege, vier Remis) und baute mit dem 4:0 in Lissabon zuletzt den Rekord im Wettbewerb weiter aus.

Ihre Generalprobe für die Champions League haben die Ukrainier am Freitag deutlich gewonnen:


Diesen Artikel teilen