Müller: „Fortune heute einfach nicht auf unserer Seite“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

„Wir waren dem Sieg eigentlich näher als Gladbach", ärgerte sich Trainer Julian Nagelsmann nach der knappen Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach. Trotz zahlreicher Chancen und spielerischer Überlegenheit, insbesondere im zweiten Durchgang, musste sich der FC Bayern zum Rückrundenauftakt mit 1:2 geschlagen geben. Auch den Spielern war der Frust deutlich anzumerken. Thomas Müller brachte es auf den Punkt: „Da war mehr drin." fcbayern.com hat die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Die Stimmen zum Spiel gegen Gladbach

Julian Nagelsmann: „Wir waren dem Sieg eigentlich näher als Gladbach. Niederlagen sind nie schön. In Anbetracht der Situation haben wir es gerade in den ersten 25 Minuten sehr gut gemacht, da müssen wir eigentlich höher führen. Wie wir das 1:1 kassieren, ist völliger Wahnsinn, ich weiß nicht, warum wir das in der Box so lösen wollen, und dann kassieren wir noch einen Standard-Treffer. In der zweiten Halbzeit haben wir es ordentlich gemacht und hatten viele Chancen. Anders als im Pokal war die Niederlage heute eher unverdient."

Thomas Müller: „Insgesamt war die Fortune heute einfach nicht auf unserer Seite. Da war mehr drin. Die erste Halbzeit war ein bisschen komisch. Ich glaube, wir hatten das Spiel 25 Minuten komplett im Griff. Dann bekommen wir aus dem Nichts das 1:1 und gegen Ende waren wir dann schwach und hatten zu viele einfache Ballverluste. Da waren wir in der Defensive etwas zu passiv. In der zweiten Halbzeit haben wir vom Gefühl nur auf ein Tor gespielt. Trotz vieler Ballverluste haben wir uns viele Torchancen erspielt und sind gleich dreimal am Aluminium gescheitert."

Serge Gnabry: „Wir hätten es verdient gehabt, einen Punkt zu holen. Das 1:1 kam aus dem Nichts, das hat uns ein bisschen aus dem Tritt gebracht. In der zweiten Halbzeit haben wir weiter Druck gemacht, aber leider kein weiteres Tor gemacht."

Sven Ulreich: „Wir haben es uns anders vorgestellt, auch wenn wir in einer Formation aufgelaufen sind, die es sonst nicht mehr so oft geben wird. Trotzdem wollten wir die drei Punkte hierbehalten. In vielen Situationen haben wir es gut gemacht. Zwanzig Minuten in der ersten Halbzeit waren wir aber nicht konzentriert genug und haben dann auch die Tore bekommen. Dadurch haben wir Gladbach zurück ins Spiel kommen lassen."

Das sagt der Gegner

Adi Hütter (Trainer, Borussia Mönchengladbach): „Riesen Kompliment an die Mannschaft, dass sie so zurückkommt und in München den Sieg holt. Wenn die Intensität hoch ist, ist auch die Chance groß, dass man gewinnt, und das haben wir heute gezeigt. Natürlich hätte Bayern noch den Ausgleich schießen können. Aber meine Mannschaft hat spielerisch überzeugt. Das, was wir trainiert haben, hat sie umgesetzt."

Yann Sommer (Torwart, Borussia Mönchengladbach): „Ich bin sehr glücklich, dass wir so in die Rückrunde gestartet sind, das war in unserer Situation enorm wichtig. Wir sind nicht so gut ins Spiel gekommen, aber als wir den Ausgleich erzielt haben, haben wir auch die Kontrolle übernommen. Das hat gutgetan."

Christoph Kramer (Mittelfeld, Borussia Mönchengladbach): „In der ersten Halbzeit sind wir heute gut in den Räumen gestanden. Dann haben wir in der zweiten Hälfte viele falsche Entscheidungen getroffen und hatten viele Ballverluste, aber sie haben die Chancen nicht gemacht."

Die wichtigsten Szenen der Partie gibt es in unserem Spielbericht: