FC Bayern unterstützt die Münchner Impftram

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Eine hohe Impfquote ist das beste Mittel, um aus der Corona-Pandemie die ersehnten Schritte zurück ins normale Leben zu machen. Seit Montagmorgen unterbreitet die Stadt München ihre Impfangebote mit einer Impftram auch auf Schienen. Diese mobile Impfstation wird wie bisher schon der Impfbus täglich wechselnde Standorte ansteuern.

Kahn: „Impfen der beste Weg aus der Pandemie"

Der FC Bayern München unterstützt die Initiative der Stadt München. Am Wettersteinplatz führte der Mannschaftsarzt des FC Bayern, Professor Roland Schmidt, die ersten Impfungen in der umgebauten Tram durch. Auch Oliver Kahn, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, sowie Karl Holetschek, Bayerischer Gesundheitsminister, und Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek verfolgten die Erstimpfungen des neuen Programms auf Einladung von Bürgermeisterin Verena Dietl.

10_220214_Impftram_MUC
Bei der Eröffnungsveranstaltung dabei (v.l.): Oliver Kahn (Vorstandsvorsitzender FC Bayern), Verena Dietl (3. Bürgermeisterin der Stadt München), Klaus Holetschek (bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege), Beatrix Zurek (Gesundheitsreferentin der Stadt München)

„Wir beim FC Bayern sind davon überzeugt, dass Impfen der beste Weg aus der Pandemie ist", erklärte Kahn. „Deshalb war es uns auch ein wichtiges Anliegen, dass unser Mannschaftsarzt Professor Roland Schmidt hier zum Anstoß der Aktion die ersten Impfungen durchführt." Kahn bedankte sich bei der Bayerischen Landesregierung für ihren großen Einsatz für ein gesellschaftliches Leben wie vor der Pandemie. „Am Sonntag können wir gegen Fürth vor 15.000 Zuschauern spielen. Das ist ein hoffnungsvoller erster Schritt. Geisterspiele wollen wir alle nicht mehr." Für die ersten drei Geimpften des Tages hatte Oliver Kahn von ihm unterschriebene Heim-Trikots mitgebracht.

„Wir möchten dazu beitragen, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen", teilte Internist und Kardiologe Professor Roland Schmidt mit: „Das ist für alle wichtig. Die Impfung schützt die Menschen sehr effektiv vor einem schweren Verlauf einer Covid-Erkrankung."

Weitere Bilder von der Veranstaltung gibt es hier:

Staatsminister Holetschek dankte dem FC Bayern: „Ich finde es großartig, was sie hier machen. Wir wollen alles dafür tun, damit wir gemeinsam wieder Normalität erreichen, damit die Menschen wieder ins Stadion und zu kulturellen und anderen Veranstaltungen gehen können. Deswegen ist es nach wie vor wichtig, dass man sich impfen lässt, und wir diesen Weg gemeinsam gehen."

FC Bayern fördert weitere Impfinitiativen

Von Anfang an habe sich nach Ausbruch der Pandemie „eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem FC Bayern und den für das Thema Gesundheit zuständigen Behörden" in München entwickelt, erklärte Oliver Kahn. Bei Heimspielen vor der Allianz Arena kam bisher wiederholt ein Impfbus zum Einsatz.

Die Impftram wird in den kommenden Wochen immer von 10:30 bis 17:30 Uhr an verschiedenen Stationen innerhalb des Streckennetzes der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Halt machen. 150 Personen könnten täglich in der Tram geimpft werden. Das Angebot gilt für alle Personen vom 12. Lebensjahr an. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht nötig, Impfwillige werden über Barcodes registriert. Wo die Impftram an welchem Tag zu finden ist, wird auf der Webseite der Landeshauptstadt bekanntgegeben.

In der vergangenen Woche hat der FC Bayern eine Gesundheitspartnerschaft mit Noventi Health SE vereinbart und als erste gemeinsame Aktion das Portal Impfen-in-Apotheken.de unterstützt. Dort können Menschen ihre Termine zur Corona-Impfung deutschlandweit online vereinbaren. Die Impfungen werden anschließend in teilnehmenden Apotheken vor Ort durchgeführt. Zusätzlich bietet Impfen-in-Apotheken.de die Möglichkeit, direkt mit Ärztinnen und Ärzten über das Impfen zu sprechen.

Weitere Informationen zur Gesundheitspartnerschaft mit NOVENTI Health SE gibt es hier:


Diesen Artikel teilen