220218_Fakten_16x9

5 Fakten zum Heimspiel gegen Greuther Fürth

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Am Sonntag (15:30 Uhr) geht es für den FC Bayern zum Abschluss der englischen Woche am 23. Bundesliga-Spieltag gegen die SpVgg Greuther Fürth. Nach dem 1:1 in der Champions League beim FC Salzburg und der 2:4-Niederlage beim VfL Bochum will das Team von Trainer Julian Nagelsmann wieder dreifach punkten. Wie die Vorzeichen vor dem Duell gegen Fürth stehen und welche Statistiken vor der Partie wichtig sind, lest Ihr in den Zahlen und Fakten:

1. Offensivpower vs. meiste Gegentore

Mit dem FC Bayern (70 Tore) und der SpVgg Greuther Fürth (57 Gegentore) trifft die beste Offensive auf die schwächste Defensive der laufenden Saison. 70 Tore nach 22 Spieltagen sind in der Bundesliga-Historie noch nie einem Team gelungen.

07_SGFFCB_210924_IMA
Im Hinspiel in Fürth gelang dem FCB ein 3:1-Erfolg.

2. Makellose Bilanz

Seit dem Bundesligaaufstieg des FC Bayern im Sommer 1965 standen sich der FCB und Fürth bislang in fünf Pflichtspielen gegenüber. Immer gingen die Münchner als Sieger vom Feld, vier Mal nach 90 Minuten und einmal im Elfmeterschießen (DFB-Pokal 1998).

3. Klare Vorzeichen

FC Bayern vs. Greuther Fürth ist auch das Duell zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellenletzten. Der FCB hat keines seiner letzten 27 Bundesliga-Spiele gegen einen Tabellenletzten verloren (24 Siege, 3 Unentschieden). Zudem gab es in den letzten 18 Duellen zwischen dem Ersten und Letzten der Bundesliga nur eine Niederlage für den Tabellenführer (2016 RB Leipzig auswärts in Ingolstadt 0:1). In einem Heimspiel verlor ein Spitzenreiter gegen den Letzten in der gesamten Bundesliga-Historie erst zwei Mal.

4. Lewy auf der Jagd nach seinem eigenen Rekord

06_VfLFCB_220212_DON
Robert Lewandowski erzielte in Bochum seine Saisontore 25 und 26.

Kann Robert Lewandowski tatsächlich die unfassbare 41-Tore-Saison aus dem Vorjahr wiederholen? Der Toptorjäger des FC Bayern steht nach 22 Spielen bei sage und schreibe 26 Treffern. Das ist eingestellter Rekord und war in der Bundesliga-Historie zuvor nur Lewandowski selbst in seiner Rekordsaison 2020/21 gelungen.

5. Fürth auf dem aufsteigenden Ast

Der Aufsteiger aus Franken präsentiert sich in der Rückrunde stark verbessert. Seit der Winterpause holte das Kleeblatt acht Punkte in fünf Spielen (2 Siege, 2 Unentschieden, 1 Niederlage). Das sind mehr Zähler als in der gesamten Hinrunde (5). Fürth steht damit auf Platz sechs der Rückrundentabelle und holte nur einen Punkt weniger als der FC Bayern (9). Auswärts erspielte sich die Spielvereinigung in dieser Saison allerdings erst einen Zähler in elf Partien.

Die wichtigsten Aussagen aus dem Pressetalk mit Julian Nagelsmann vor der Partie in Fürth gibt es hier:


Weitere news