Matthijs de Ligt, FC Bayern, Transfer, Neuzugang

De Ligt legt los: Was er will und wie er wirkt

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die Freude war allgegenwärtig. Am Mittwoch war Matthijs de Ligt endgültig im Kreis seiner Kollegen angekommen und legte so richtig los beim FC Bayern. Selbstbewusst und mit einem Lächeln auf den Lippen startete er bei der Audi Summer Tour 2022 in Washington, D.C. in seine erste Einheit mit den neuen Kollegen, ehe er sich bei einer Pressekonferenz zu seinen Zielen äußerte.

Wichtiger Baustein für die Zukunft

Präsident Herbert Hainer und der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn begleiteten ihn dabei - und auch ihnen war die Freude über den gelungenen Transfer anzumerken.

„Er ist ein wichtiger Baustein in unserem Konzept für die Zukunft und die Mannschaft, die wir bauen wollen. Matthijs wird eine tragende Rolle spielen, da bin ich mir sicher. Er hat schon immer Führungsrollen angenommen. Das ist, was wir wollen", sagte Hainer.

Alle Aussagen unseres Neuzugangs von der PK findet Ihr hier:

De Ligt nahm diese Aussage mit Wohlwollen auf, war es letztlich doch genau diese Perspektive, die ihn beim Wechsel nach München so gereizt hatte. Auch Kahn stellte nochmals klar: „Wir sind alle froh, dass Matthijs jetzt da ist. Im Vorfeld eines solchen Transfers gehört unheimlich viel Detailarbeit dazu. Wir spielen sehr gut im Team mit Hasan Salihamidžić und Marco Neppe sowie Michael Gerlinger."

Erstes Training, erste Akzente

Was den 22-jährigen Niederländer so besonders macht, ließ sich bereits beim ersten Training erahnen. Er übernahm in vielen Spielformen direkt das Kommando und das sogar in deutscher Sprache. „Weiter! Immer weiter!", feuerte er seine Kollegen zwischendurch an. Das Bayern-Gen scheint ihm also definitiv nicht fremd zu sein. Grundsätzlich war er in einer sehr intensiven Einheit von Trainer Julian Nagelsmann sofort sehr präsent.

220720_de-ligt-abschlusstraining_dc-united-mel
De Ligt wird in den kommenden Wochen mit seinen neuen Kollegen im Training Gas geben, um sich optimal auf den Saisonstart vorzubereiten.

„Ich bin stolz, Teil dieses Vereins zu sein. Es ist eine große Ehre. Ich werde hart trainieren, um so gut wie möglich zu sein", sagte de Ligt und stellte noch einmal klar, dass es nicht lange brauchte, ihn von einem Wechsel zum FCB zu überzeugen. „Dieser Verein und seine Mentalität passen einfach sehr gut zu mir."

Die Aufgaben, die auf ihn zukommen, sind klar definiert: De Ligt soll mit seinen 1,89 Metern Körpergröße der neue Fels in der Abwehrzentrale werden. Gleichzeitig ist ihm bewusst, dass er auch vorne gebraucht werden könnte: „Ich muss in erster Linie verteidigen, dafür hat mich Bayern geholt. Aber ich weiß auch, dass ich mehr machen muss und in den Spielaufbau eingreifen, nach vorne verteidigen. Ich denke auch, dass ich durch meine Kopfballstärke mehr Tore als bei Juventus erzielen kann. Durch den Weggang von Robert Lewandowski haben wir einen großen Stürmer verloren. Jetzt sind alle gefragt, mehr Tore zu schießen."

Gespräche mit Robben

De Ligt besticht durch Klarheit - in seinem Spiel und in seinen Aussagen. Mit Arjen Robben hat er vor Jahren schon positiv über den FC Bayern gesprochen, auch die Zeit von Mark van Bommel als Kapitän und die Arbeit von Trainer Louis van Gaal hat er als Fan verfolgt. Womöglich haben sich in dieser Zeit die Werte bei de Ligt herausgebildet, die ihn heute so stark machen.

Attacke auf neue Titel

„Er hat die Fähigkeit, voranzugehen, zu dirigieren, zu organisieren. Es tut uns gut, wenn wir so einen hinten drin haben", lobte Joshua Kimmich.

Gemeinsam werden sie weiter die höchsten Ziele in allen Wettbewerben verfolgen. „Bayern ist einer der größten Clubs der Welt, wir wollen so viele Titel wie möglich gewinnen", kündigte de Ligt an.

Seine Vorbilder Robben und van Bommel haben ihre Erfolgsgeschichten mit dem FC Bayern geschrieben. De Ligt beginnt nun sein eigenes, spannendes Kapitel.

Let's go!


Diesen Artikel teilen