Nagelsmann: „Der Sieg tut uns gut“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Da ist er - der erste Titel der noch jungen Saison! Gleich im ersten Pflichtspiel 2022/23 brachte der FC Bayern Silberware mit nach Hause: Beim 5:3-Erfolg bei RB Leipzig im Endspiel um den deutschen Supercup musste das Team von Julian Nagelsmann nach einer furiosen ersten Hälfte zum Ende der Partie aber noch um den Pokal bangen. „In der ersten Halbzeit war es überragend. Da haben wir gar nichts zugelassen", erklärte Serge Gnabry und ärgerte sich zugleich, dass es gegen Ende noch spannend wurde: „Wir dürfen es nicht zulassen, dass sie noch rankommen." Letztlich reichte es aber doch, was auch den Coach zufriedenstellte: „Jetzt gehen wir mit einem guten Gefühl in die neue Saison. Wir sind glücklich, dass wir den Titel verteidigen konnten", so Nagelsmann.

Die Stimmen zum Sieg im DFL-Supercup 2022

Julian Nagelsmann über den Supercup-Sieg gegen Leipzig

Julian Nagelsmann: „In der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden, wir haben mit und ohne Ball sehr gute Aktionen gehabt. Die Führung war verdient. In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass wir erst seit zehn Tagen im Training sind. Aber es war ein verdienter Sieg und ein spannendes Spiel und es war für die Zuschauer gut. Wir wollten heute ein Zeichen setzen, ein Zeichen für uns selbst. Die Jungs haben letzte Woche schon sehr gut trainiert. Da tut uns der Sieg gut. Jetzt gehen wir mit einem guten Gefühl in die neue Saison. Wir sind glücklich, dass wir den Titel verteidigen konnten."

Serge Gnabry über den Supercup-Sieg gegen Leipzig

Serge Gnabry: „Im Endeffekt sind wir glücklich über den Titel und dass wir so in die Saison gestartet sind. Das ist immer positiv. In der ersten Halbzeit war es überragend. Da haben wir gar nichts zugelassen. In der zweiten Hälfte macht Leipzig ein Tor und bekommt dann etwas Aufwind. Im Endeffekt dürfen wir es nicht zulassen, dass sie noch rankommen, aber das ist jetzt egal. Wir haben gewonnen. Wir haben uns in diesem Jahr wieder viel vorgenommen und wollen oben überall mitspielen. In der Bundesliga wollen wir den Titel verteidigen, im Pokal wollen wir den Titel und in der Champions League wollen wir so weit wie möglich kommen. Das war ein Ausrufezeichen, mit einem Pokal in die Saison zu starten."

Sadio Mané über den Supercup-Sieg gegen Leipzig

Sadio Mané: „Ich bin wirklich sehr, sehr glücklich, den ersten Titel mit Bayern geholt zu haben. Ich habe schon am ersten Tag gesagt, dass hier ein Traum wahr wird. Erstes Spiel, erster Titel - ich kann mich nicht beschweren. Ich freue mich auf mehr Titel."

Das sagt der Gegner

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer, RB Leipzig): „Es war keine gute erste Halbzeit. Wir waren viel zu ängstlich. Wir haben das Spiel nicht angenommen. Die Gegentore müssen wir besser verteidigen. Das war nicht das, was wir uns vorgenommen haben. In der zweiten Halbzeit ab der 50. Minute war das wesentlich besser. Man wünscht sich natürlich, dass man das Spiel so 90 Minuten angeht. Dann hätte es ein Spektakel werden können."

Domenico Tedesco (Trainer, RB Leipzig): „Bayern hat verdient gewonnen, vor allem aufgrund der ersten Halbzeit. Da haben sie schon einfach ihre Stärken ausgespielt. Sie haben pfeilschnelle Spieler auf allen Positionen, die von überall herkommen. Das ist Wahnsinn. Wir waren aber unter anderem beim 0:2 zu zaghaft. In der Halbzeit haben wir dann etwas umgestellt und wollten wieder zurückkommen. Am Ende waren wir dem 4:4 näher als die Bayern dem 5:3."

Willy Orban (RB Leipzig): „Unterm Strich müssen wir auf der zweiten Hälfte aufbauen. Die war gut, die erste war nicht gut. Da haben wir vieles falsch gemacht. Das erste Gegentor hat uns aus dem Spiel gebracht. Das Gegentor war zu einfach. Das müssen wir lernen und besser machen. In der zweiten Halbzeit war vieles positiv. Wir hatten am Ende sogar noch die Chance zum 4:4. Für alle neutralen Zuschauer war es sicherlich ein schönes Spiel."

Hier geht es zum Spielbericht des spektakulären 5:3 in Leipzig:


Diesen Artikel teilen