220704_RoundTable

FC Bayern lädt zum Dialog über Katar ein

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Nach seinem Trainingslager in Doha im Januar 2020 hatte der FC Bayern angekündigt, Gastgeber eines Runden Tisches zu sein, auf dem in einem sachlichen Dialog über die deutsche und katarische Gesellschaft und die Kritik von Menschenrechtsorganisationen diskutiert werden soll. Pandemiebedingt konnte der Round Table lange nicht stattfinden, heute wird der FC Bayern sein Vorhaben umsetzen. Beginn ist um 17 Uhr, das Ende für 19 Uhr angesetzt.

Botschafter Christoph Heusgen, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, übernimmt als Chairman die Moderation der Veranstaltung, die in einem Livestream öffentlich zugänglich sein wird. Für den Zugang ist ein myFCB-Login erforderlich.

Die Teilnehmer des Round Tables:

  • Abdullah bin Mohammed Al-Thani, Botschafter von Katar in der Bundesrepublik Deutschland
  • Hassan Al-Thawadi, Vorsitzender des 2022 FIFA World Cup LLC
  • Stephen Cockburn, Leiter wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit, Amnesty International
  • Robin Feinauer, Mitglied des FC Bayern München
  • Sigmar Gabriel, Vorsitzender Atlantik-Brücke e.V.; ehemaliger Außenminister und Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland
  • Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern München
  • Christoph Heusgen, Chairman und Moderator des Round Tables; Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz
  • Oliver Kahn, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München
  • Michael Ott, Mitglied des FC Bayern München
  • Max Tuñón, Leiter des IAO-Projektbüros für den Staat Katar, Internationale Arbeitsorganisation
  • Michael Windfuhr, Stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Ziel ist es, zu einem besseren gegenseitigen Verständnis zu gelangen über die Situation und die Entwicklungen in Katar seit der WM-Vergabe, über die Aktivitäten des FC Bayern in dem Land, über die allgemeine Menschenrechtssituation in Katar sowie die Arbeitnehmerrechte. Engagierte Club-Mitglieder werden zu Wort kommen, gleichzeitig wird man eine politische Einschätzung erhalten. Auch den katarischen Teilnehmern soll die Gelegenheit zu Anmerkungen und Fragen zur deutschen Gesellschaft und zur Wahrnehmung ihres Landes in Deutschland gegeben werden. Im Vorfeld konnten Mitglieder und Fans Fragen einreichen, die eigenständig von den teilnehmenden Vertretern der Mitglieder sortiert wurden, um während der Veranstaltung so viele wie möglich beantworten zu können.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen