Joshua Kimmich, FC Bayern

Joshua Kimmich: „Ein bisschen bitter heute“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

„Ich habe mich geärgert, weil wir sehr gut gespielt haben", so ein zwiegespaltener Julian Nagelsmann im Anschluss an das packende Spitzenspiel in der Allianz Arena. Nach 90 mitreißenden Minuten zwischen dem FC Bayern und Borussia Mönchengladbach lautete das Ergebnis trotz klarer Feldüberlegenheit der Münchner „nur" 1:1-Unentschieden. Trotzdem sahen Trainer und Spieler viel Positives. „Wir hatten absolut die Kontrolle und waren souveräner in der Defensive als in anderen Spielen dieser Saison", resümierte Joshua Kimmich. fcbayern.com hat weitere Stimmen für Euch gesammelt.

Die Stimmen zum Spiel gegen Gladbach

Julian Nagelsmann zum Remis gegen Gladbach

Julian Nagelsmann: „Ich habe mich geärgert, weil wir sehr gut gespielt haben. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, nur die Chancenverwertung war nicht gut. Wir hatten eine gute Kontrolle. Bis zur 40. Minute hätten wir 2:0 oder 3:0 führen müssen und dann kommt ein Fehler. Es war dennoch unser bestes Saisonspiel bis jetzt. Die Fans haben uns super unterstützt, die Stimmung war herausragend, großes Kompliment an alle im weiten Rund."

Manuel Neuer zum Remis gegen Gladbach

Manuel Neuer: „Wir können uns wenig vorwerfen, bis auf die Chancenverwertung. Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt, viel Druck gemacht und viele Chancen herausgespielt. Mit der Art und Weise können wir zufrieden sein, mit dem Ergebnis nicht. Gladbach stand sehr tief. Das ganze Stadion hat gebebt, bis wir dieses Tor endlich erzielt haben. Die Fans standen die ganze Zeit hinter uns. Wir freuen uns jetzt auf die englischen Wochen, es ist wichtig, dass wir einen breiten Kader haben."

Thomas Müller zum Remis gegen Gladbach

Thomas Müller: „Zum Anschauen war es sicherlich ein cooles Spiel, es hat sich auch auf dem Platz gut angefühlt. Je länger das Spiel aus ist, desto unzufriedener bin ich aber mit dem Ergebnis. Wer so viele Chancen braucht, um nur ein Tor zu schießen, da müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Es überwiegt aber auch das Positive, dass wir wieder so gespielt haben, dass Gladbach kaum eine Chance hatte. Wir schauen nach vorne, jetzt gehen die englischen Wochen los. Diese gute Art und Weise, wie wir auf dem Platz stehen, wollen wir fortführen und damit uns und vor allem den Zuschauern Freude bereiten."

Joshua Kimmich zum Remis gegen Gladbach

Joshua Kimmich: „Es ist ein bisschen bitter heute. Aber wir kennen es schon, dass der Yann Sommer gegen uns sehr gut spielt. Heute hat einfach dieses Quäntchen gefehlt. Auf dem Platz hat es sich so angefühlt, dass wir ein gutes Spiel gemacht haben, vor allem in der ersten Halbzeit. Wir kriegen dann das Gegentor aus einem Fehler. Das ist sehr unglücklich. Wir hatten absolut die Kontrolle und waren souveräner in der Defensive als in anderen Spielen dieser Saison."

Das sagt der Gegner Borussia Mönchengladbach

Roland Virkus (Sportdirektor, Borussia Mönchengladbach): „Die Jungs haben heute alles in die Waagschale geworfen, alles aus sich rausgeholt. Da kann man stolz sein, wenn man einen Punkt holt gegen eine Mannschaft, die zu den besten Mannschaften Europas gehört, wenn nicht sogar die beste Mannschaft Europas ist. Letztendlich braucht man hier in München einen Torwart, der auch mal die unhaltbaren Dinger hält. Das war eine Weltklasse-Leistung."

Daniel Farke (Trainer, Borussia Mönchengladbach): „Es war schwierig für uns. Wir haben mit Leidenschaft und Willen den Punkt erkämpft. Wir wollten eigentlich viel Ballbesitz. In der ersten Halbzeit haben wir viele Situationen nicht so sauber ausgespielt. In der zweiten Halbzeit hatten die Bayern viel Power. Großes Kompliment an die Mannschaft."

Yann Sommer (Torwart, Borussia Mönchengladbach): „Es war hart. Wir wussten vor dem Spiel, dass Bayern in Topform ist. Wir haben es im Großen und Ganzen gut verteidigt, aber natürlich kann man nicht alles gegen ein solches Team verteidigen. Ich bin froh, dass mir eine gute Leistung gelungen ist und wir einen Punkt mitnehmen konnten."

Christoph Kramer (Mittelfeldspieler, Borussia Mönchengladbach): „Wir hatten heute einen überragenden Torhüter und natürlich auch ein Quäntchen Glück. Das braucht man hier auch, weil die Bayern gerade in ihrer absoluten Prime sind und alles wegschießen. Wir hatten in der ersten Halbzeit zwei knappe Abseitsentscheidungen, aber wir haben uns in alles reingeworfen und tief verteidigt. Wir haben es mit einer Menge Leidenschaft weggemacht und das gehört dazu, wenn man in München punkten will."

Die wichtigsten Szenen im Spielbericht zum Nachlesen:


Weitere news