Jamal Musiala Deutschland

DFB-Elf wahrt Achtelfinalchance mit sieben Bayern-Profis

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die deutschen Nationalspieler des FC Bayern haben ihre Chance auf das Erreichen des Achtelfinales gewahrt: Beim 1:1 (0:0) gegen Spanien am Sonntagabend standen in Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Jamal Musiala, Thomas Müller, Leon Goretzka und Serge Gnabry gleich sechs Profis des deutschen Rekordmeisters in der Startelf. Leroy Sané, der das erste Gruppenspiel am Mittwoch gegen Japan noch wegen Knieproblemen verpasst hatte, wurde 20 Minuten vor Schluss (70. Minute) eingewechselt.

Neuer wird zum WM-Rekordtorhüter

 

Manuel Neuer Deutschland
Seit seinem Debüt bei der WM 2010 absolvierte Manuel Neuer bereits 18 Partien bei Weltmeisterschaften - kein anderer Torwart mehr.

Kapitän Neuer zog gegen die Iberer mit seinem 18. WM-Einsatz mit den beiden bisherigen WM-Rekordtorhütern Cláudio Taffarel sowie Sepp Maier gleich und sah eine engagierte Leistung der deutschen Auswahl. In der lange ausgeglichenen Partie ging Spanien dann in der 62. Minute durch den eingewechselten Álvaro Morata in Führung. Der deutsche Joker Niclas Füllkrug (83.) sorgte nach starker Vorarbeit von Sané und Musiala für den letztlich verdienten Ausgleich.

Weiter alles offen für die DFB-Auswahl

Durch den Sieg von Costa Rica gegen Japan (1:0) in der anderen Partie der Gruppe E reicht Deutschland im abschließenden Spiel ein Sieg gegen die Südamerikaner, wenn Japan gleichzeitig gegen Spanien verliert. Sollte das Parallelspiel unentschieden enden, würde bei einem deutschen Sieg die Tordifferenz im Vergleich zu Japan über das Weiterzukommen entscheiden. Bei einer spanischen Niederlage sind die deutschen Chancen eher theoretischer Natur – dann müsste das Team von Hansi Flick die aktuell um acht Treffer schlechtere Tordifferenz gegenüber La Roja wettmachen.

In unserem Ticker begleiten wir die Spieler des FC Bayern bei der Weltmeisterschaft:


Weitere news