Benjamin Pavard, Frankreich

Benjamin Pavard: „Diese Energie muss uns leiten“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Zahlreiche Spieler des FC Bayern sind mit ihren Nationalteams bei der Weltmeisterschaft am Ball. Im „51"-Dossier erklären unsere Jungs, worauf man bei ihren Teams achten muss, welche Chancen sie sich ausrechnen und wer ihre Favoriten sind. Teil eins: Benjamin Pavard für Frankreich.

Das Interview mit Benjamin Pavard

Wie siehst du eure Chancen?

Pavard: „Wir kommen als Titelverteidiger, also wissen wir, was von uns erwartet wird. Wie 2018 müssen wir die Spiele nacheinander angehen, jedes Spiel wird eine Herausforderung sein, und so haben wir die besten Chancen, im Wettbewerb weit zu kommen."

Pavard Coman Upamecano Hernández Frankreich
Mit Benjamin Pavard, Kngsley Coman, Dayot Upamecano und Lucas Hernández wurden vier FCB-Profis für die französische Nationalmannschaft berufen. Illustration: Davide Barco
Was ist das Spezielle an deinem Team?

„Ich würde sagen, dass wir eine eingeschworene Mannschaft sind, egal ob Spieler oder der gesamte Trainerstab. Wir ziehen alle an einem Strang, und das ist eine Stärke, die wir nun schon seit mehreren Jahren aufbauen konnten. In der Nations League gegen Belgien haben wir das gezeigt. „Diese Energie muss uns leiten."

Auf welche Spieler aus deiner Mannschaft sollten die Fans besonders achten?

„In der französischen Nationalmannschaft ist die Auswahl schwierig, und das ist auch gut so, denn die Gefahr kann von überallher kommen. Wenn ich eine Wahl treffen muss, kann man vielleicht Karim Benzema erwähnen, denn er hat ja gerade den Ballon d'Or gewonnen. Und das vollkommen verdient."

Wer ist für dich WM-Favorit und warum?

„Es werden einige sehr gute Mannschaften dabei sein: Argentinien, Brasilien, Senegal von Sadio, der auch als Afrikameister anreisen wird. Meinen Favoriten werde ich aus Aberglauben für mich behalten, aber es ist sicher nicht schwer zu erraten, an wen ich denke."

Insgesamt 17 FCB-Profis aus 8 Ländern wurden für die WM-Endrunde in Katar nominiert:


Weitere news