Mazraoui, Marokko

Mazraoui: „Wir sind technisch eine der stärksten Mannschaften“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Zahlreiche Spieler des FC Bayern sind mit ihren Nationalteams bei der Weltmeisterschaft am Ball. Im „51"-Dossier erklären unsere Jungs, worauf man bei ihren Teams achten muss, welche Chancen sie sich ausrechnen und wer ihre Favoriten sind. Teil vier: Noussair Mazraoui für Marokko.

Das Interview mit Noussair Mazraoui

Wie siehst du eure Chancen?

Mazraoui: „Mit Kroatien und Belgien haben wir den WM-Zweiten und WM-Dritten von 2018 in der Gruppe, entsprechend anspruchsvoll wird die Vorrunde. Allerdings denke ich, dass wir auch in dieser Gruppe unsere Chance haben, es kommt auf unsere Performance an. Denn ich bin von der Qualität unserer Mannschaft überzeugt, und wir alle wissen, dass wir Geschichte schreiben können."

Noussair Mazraoui Marokko
Noussair Mazraoui absolvierte bislang 14 Länderspiele für Marokko. Illustration: Davide Barco

Was ist das Spezielle an deinem Team?

„Ich denke, dass wir technisch eine der stärksten Mannschaften sind, die bei der WM dabei sind. Außerdem haben wir eine hervorragende Mischung im Team mit vielen jungen Spielern und einigen Älteren, die schon eine große Karriere vorweisen können und die nötige Erfahrung reinbringen."

Auf welchen Spieler aus deiner Mannschaft sollten die Fans besonders achten?

„Wir haben einige große Namen im Team, die bei europäischen Top-Clubs spielen, etwa Achraf Hakimi bei PSG oder Hakim Ziyech bei Chelsea. Und dazu noch Spieler wie Sofiane Boufal, Abdelhamid Sabiri und unseren Torhüter Bono. Wie gesagt, eine sehr interessante Mischung und eine stabile Achse, aus der ich aber keinen Einzelnen mehr herausheben möchte."

Wer ist für dich WM-Favorit und warum?

„Na, wir selbst natürlich. Man sollte keine Reise beginnen, bei der man nicht an ein gutes Ende glaubt. Und deshalb gehen wir mit der Einstellung ins Turnier, dass wir es auch gewinnen möchten."

Neben Noussair Mazraoui gab auch Alphonso Davies eine Einschätzung zur WM-Endrunde in Katar:


Weitere news