Jubel Dayot Upamecano Frankreich

Upamecano und Co. ziehen mit Frankreich ins WM-Finale ein

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Drei Bayern-Profis sind mit Frankreich nur noch einen Schritt davon entfernt, den Fußball-Thron zu erklimmen – für Noussair Mazraoui ist dagegen der Traum vom Endspiel bei der Weltmeisterschaft geplatzt. Am Mittwochabend setzte sich die Équipe Tricolore im WM-Halbfinale mit 2:0 (1:0) gegen Marokko durch und hat damit die Chance, als erste Mannschaft seit Brasilien 1962 vor 60 Jahren den WM-Titel zu verteidigen.

Noussair Mazraoui Marokko
Noussair Mazraoui stand bei Marokko in der Startelf und wurde in der Halbzeit ausgewechselt.

Während Mazraoui bei den Nordafrikanern in der Halbzeitpause vom Platz musste, kamen Kingsley ComanDayot Upamecano und Benjamin Pavard beim amtierenden Champion nicht zum Einsatz. Beide Teams lieferten sich ein hochklassiges Duell mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Nach dem frühen Führungstor durch Theo Hernández (5. Minute), Bruder des verletzten FCB-Profis Lucas Hernández, dauerte es aber bis zur 79. Minute, ehe der Ball durch den Treffer des kurz zuvor eingewechselten Frankfurter Kolo Muani erneut im Netz zappelte.

Kampf um den dritten Stern

Im Finale treffen Coman und Co. damit am Sonntagnachmittag (16 Uhr) im Lusail Iconic Stadium auf Argentinien – beide Mannschaften waren bislang zwei Mal Weltmeister und wollen nun den dritten Stern. Mazraoui erwartet bereits einen Tag zuvor, am Samstag (16 Uhr), das Duell mit Teamkollege Josip Stanišić und der kroatischen Nationalelf im Spiel um Platz 3.

In unserem Ticker begleiten wir die Spieler des FC Bayern bei der Weltmeisterschaft: 


Weitere news