Thomas Müller, FC Bayern

Thomas Müller: „Wir hatten diese Gier“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der FC Bayern bejubelte am Sonntagabend nach einem enorm intensiven und abwechslungsreichen Bundesliga-Spiel beim VfL Wolfsburg einen wichtigen 4:2-Auswärtssieg. Nach 19 Minuten bereits mit 3:0 in Führung und in der zweiten Halbzeit nach einem Platzverweis gegen Joshua Kimmich in Unterzahl - das Spiel beim VfL hatte so einiges zu bieten. „Es war wichtig, gegen die Widerstände anzukämpfen. Das haben wir gemacht“, lobte Trainer Julian Nagelsmann sein Team. „Wir fahren zufrieden nach Hause, haben die Tabellenführung zurückerobert und schauen nach vorne, es warten interessante Wochen“, fasste Thomas Müller, der das zwischenzeitliche 3:0 erzielt hatte und ein Rekordspiel absolvierte, zusammen. fcbayern.com hat die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Die Stimmen zum Spiel in Wolfsburg

Julian Nagelsmann zum Bundesliga-Spiel beim VfL Wolfsburg

Julian Nagelsmann: „Der Sieg steht über allem und ist sehr wichtig. Mit den drei Punkten im Gepäck können wir nach vorne schauen. Wir waren sehr effizient in der ersten Halbzeit. Nach dem 3:0 haben wir ein bisschen den Schlendrian einziehen lassen. Nach der Gelb-Roten Karte ging es um andere Tugenden, die haben wir gut an den Tag gelegt. Wir haben dann natürlich einen anderen Spielstil gehabt als sonst. Es war wichtig, gegen die Widerstände anzukämpfen. Das haben wir gemacht. Wir sind schon auf dem richtigen Weg. Wir sind nie zufrieden, wir wollen immer etwas zu tun haben. Wenn man die Gesamtheit des Spieltags nimmt, war es ein sehr wichtiger Sieg.“

Thomas Müller zum Bundesliga-Spiel beim VfL Wolfsburg

Thomas Müller: „Am Ende haben wir es weggearbeitet. Es war viel drin. Man hat gesehen, dass wir diese Gier hatten, gewinnen zu wollen. Es war ein Top-Start von uns. Der Spielverlauf war dann schon so, dass es zur Arbeit wurde. Wenn du das 3:1 kurz vor der Pause kassierst, ist es eine andere Nummer. Die Gelb-Rote Karte hat uns natürlich keinen Auftrieb gegeben. Das 4:1 war extrem wichtig. Ich sehe aber auch noch Verbesserungspotential für uns. Am Ende nehmen wir den Sieg mit, ich denke, er ist absolut verdient. Wir fahren zufrieden nach Hause, haben die Tabellenführung zurückerobert und schauen nach vorne, es warten interessante Wochen.“

Joshua Kimmich zum Bundesliga-Spiel beim VfL Wolfsburg

Joshua Kimmich: „Am Ende des Tages müssen wir uns auf das Sportliche konzentrieren, das haben wir heute gemacht, wir haben heute gewonnen. Es ist in den letzten Spielen immer mehr geworden mit der Manndeckung. Daher muss ich mir andere Dinge einfallen lassen. Es ist oft so, dass die Verteidigung mich überspielt und ich erst dann hinter den Ball kommen muss. Du hast dann wenig Möglichkeiten, das Spiel nach vorne zu gestalten. Bei der ersten Gelben Karte lasse ich mich ein bisschen hinreißen und provozieren, bei der zweiten sehe ich nicht, dass ich ihn am Trikot oder am Arm gezogen habe - es war schon sehr wenig. In der Situation hatte ich schon den Fokus, kein Foul zu machen.“

Das sagt der Gegner VfL Wolfsburg

Marcel Schäfer (Geschäftsführer, VfL Wolfsburg): „Wir sind gut reingekommen in die Partie, aber wir haben die Umschaltmomente nicht genutzt. Dann haben die Bayern eiskalt zugeschlagen. Gefühlt haben sie mit drei Schüssen dreimal getroffen. Trotzdem hat die Mannschaft niemals aufgegeben. Wir sind immer wieder zurückgekommen. Wir wissen, dass wir spielerisch nicht mit den Bayern mithalten können. Es ist eine außergewöhnliche Spitzenmannschaft, aber wir müssen dann über die Körperlichkeit, die Physis, kommen. Dann darf man das vierte Tor nicht kassieren.“

Niko Kovač (Trainer, VfL Wolfsburg): „Unter dem Strich haben wir sehr unglücklich verloren. Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf und die Art und Weise, wie wir gespielt haben, wider. Der FC Bayern hat die individuelle Qualität, solche Spiele dann dennoch zu gewinnen. Wir haben einiges liegengelassen. Dennoch bin ich zufrieden mit der Art und Weise. Wir haben mutig und couragiert gespielt.“

Maximilian Arnold (Kapitän, VfL Wolfsburg): „Auf dem Platz hat es sich nicht nach dem Ergebnis angefühlt. Es ist schwer in Worte zu fassen. Wir haben gezeigt bekommen, wie man Tore schießt. Man betreibt so viel Aufwand und dann bekommt man nach einer Unaufmerksamkeit das 1:4. Wenn man die Moral der Mannschaft sieht, dann ziehe ich davor den Hut. Heute hätten wir nicht als Verlierer vom Platz gehen müssen.“

Die wichtigsten Szenen im Spielbericht zum Nachlesen:


Weitere news