präsentiert von
Menü
1:0 gegen Hertha BSC

Schweinsteiger lässt den FCB jubeln

Die 25. Deutsche Meisterschaft ist dem FC Bayern kaum noch zu nehmen. Nach dem 1:0 (0:0)-Heimsieg am 29. Spieltag gegen Hertha BSC hat der Rekordmeister nun 15 Punkte Vorsprung auf den VfL Wolfsburg, der erst am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach antritt. Sollten die Wolfsburger nicht gewinnen, dann wäre die vorzeitige Titelverteidigung des FCB perfekt. Bei einem Sieg des VfL benötigt die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola aus den verbleibenden vier Partien noch einen Punkt, um die Schale nach München zu holen.

In einer an Höhepunkten armen Partie war es Bastian Schweinsteiger, der die Bayern in ihrem 1.700 Bundesligaspiel in der 80. Minute erlöste und den Siegtreffer erzielte. Nun gilt es für den FCB und seine Fans, bis Sonntagabend abzuwarten.

Aufstellung

Vier Tage nach der begeisternden 6:1-Gala in der Champions League gegen den FC Porto stellte Guardiola sein Team auf fünf Positionen um. Anstelle der verletzten Holger Badstuber (Muskelriss) und Rafinha (Adduktorenprobleme) sowie der geschonten Xabi Alonso, Thiago und Juan Bernat rückten Dante, Sebastian Rode, Bastian Schweinsteiger, Gianluca Gaudino und Mitchell Weiser in die Startelf.

Besonders erfreulich aus Sicht des FCB war neben Schweinsteigers Startelf-Comeback nach dreiwöchiger Pause aber die Rückkehr des lange verletzten Javi Martínez, der 255 Tage nach seinem letzten Einsatz, dem Supercup-Spiel gegen Borussia Dortmund, erstmals wieder im Kader stand. Mit Beginn der zweiten Halbzeit ersetzte Sinan Kurt Gaudino und kam so u seinem Bundesliga-Debüt.

Spielverlauf

Vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena übernahmen die Bayern wie immer schnell die Initiative und setzten sich über weite Strecken der ersten Halbzeit in der Berliner Spielhälfte fest. Allerdings taten sie sich schwer, gegen zwei gut organisierte und eng gestaffelte Viererketten, die entscheidenden Lücken zu finden und damit für Torgefahr zu sorgen. Thomas Müller (14./18.) hatte in der Anfangsphase die einzig nennenswerten Chancen im ersten Durchgang.

Die Gäste, die in fünf der letzten sieben Spiele ohne Gegentreffer blieben, beschränkten sich zunächst auf die Defensive und versuchten dann, den FCB mit gelegentlichen Kontern über den agilen Salomon Kalou zu ärgern. Die beste Gelegenheit der Hauptstädter hatte Valentin Stocker (9.) ungenutzt. So blieb es nach einer an Höhepunkten armen ersten Halbzeit beim 0:0.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit stellte Guardiola um. Kurt ersetzte Gaudino im Mittelfeld, zudem wechselten die beiden Au0enverteidiger Weiser und Rode die Seiten. Am Spielverlauf änderte sich hingegen wenig. Der FCB kontrollierte das Geschehen weit in der Berliner Hälfte, Hertha setzte Nadelstiche. Wie in der 54. Minute, als Nico Schulz die große Chance zur Führung vergab.

Hertha BSC setzte seine defensive Ausrichtung auch in der Folgezeit kompromisslos fort, doch mit zunehmender Spielzeit ließen die Kräfte bei den Berlinern mehr und mehr nach. So hatten die Münchner, bei denen inzwischen Thiago und Claudio Pizarro im Spiel waren, mehr Raum und zu Beginn der Schlussphase auch mehr Torchancen. Lewandowski (76.) und der nun offensivere Schweinsteiger (78.) blieben im Abschluss zunächst noch glücklos, doch dann gelang Schweinsteiger (80.) der erlösende Siegtreffer. Nun heißt es bis Sonntagabend: abwarten und Daumen drücken!

Höhepunkte / 1. Halbzeit

9. Minute: Schneller Gegenstoß der Berliner über die linke Seite, doch Stocker kann die Flanke von Schulz nicht verwerten.
14. Minute: Müller kommt im Strafraum aus gut elf Metern zum Kopfball, doch er verfehlt das Ziel nur knapp.
18. Minute: Rode setzt Müller in Szene, der den Ball an der Strafraumgrenze annimmt und sofort aus der Drehung abzieht. Sascha Burchert im Hertha-Tor hat keine Probleme, den Schuss zu parieren.
24. Minute: Kalou zieht von der linken Seite nach innen únd versucht es mit einem Schuss vom Strafraumeck, doch der Ivorer zielt weit über das Tor.

Höhepunkte / 2. Halbzeit

54. Minute: Haraguchi steckt durch für Schulz, der von der Mittellinie alleine auf Neuer zustürmt. Bayerns Nummer eins bleibt lange cool und verhindert mit einer Klasse-Parade einen Rückstand.
67. Minute: Boateng hat genug und haut aus 30 Metern einfach mal drauf, Burchert kann den Schuss aber halten.
76. Minute: Punktgenauer Eckball von Thiago auf den Kopf von Lewandowski, tolle Parade von Burchert.
78. Minute: Dieses Mal versucht es Schweinsteiger mit einem Kopfball, doch der Vize-Kapitän trifft nur den Pfosten.
80. Minute: TOOOR für den FC Bayern! Weiser bedient Schweinsteiger, der aus elf Metern den Ball im Tor versenkt!

Weitere Inhalte