präsentiert von
Menü
'Ein sehr schweres Spiel'

FCB gewarnt vor 'speziellen' 98ern

Der Bayern-Trainer hieß Pal Csernai, die Torschützen waren Klaus Augenthaler (2), Dieter Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge, Spielort war das Olympiastadion... Lang, lang ist es her, dass der SV Darmstadt 98 in der Bundesliga beim FC Bayern gastiert hat. Nach 34 Jahren ist es am Samstag (15:30 Uhr, live im Ticker und im FCB.tv-Webradio) wieder soweit, doch die Bayern rechnen nicht damit, dass sich die Aufgabe ähnlich problemlos gestalten wird wie beim 4:1 am 23. Januar 1982.

„Im Pokal haben wir gesehen, wie schwer es gegen sie ist“, erinnerte Pep Guardiola an das knappe 1:0 im DFB-Pokal-Achtelfinale vom vergangenen Dezember. „Das ist eine spezielle Mannschaft. Sie verteidigen sehr tief, machen das Spiel langsam, auch mit vielen Fouls. Sie stören den Spiel-Rhythmus.“ Auch Franck Ribéry erwartet zum Auftakt zweier englischer Wochen „ein sehr schweres Spiel gegen eine sehr defensive Mannschaft“.

Das gegnerische Abwehrbollwerk zu knacken, ist aber nur die eine Hälfte der Aufgabe am Samstagnachmittag. Gleichzeitig gilt es, aufzupassen: Denn mit Kontern und Standardsituationen ist Darmstadt sehr gefährlich. „Es ist eine der besten Mannschaften der Liga bei Standards. Sie leben für diese Situationen“, warnte  Guardiola vor der drittbesten (!) Auswärtsmannschaft der Liga, die schon in Leverkusen (1:0), Dortmund (2:2) und Gelsenkirchen (1:1) gepunktet hat.

Trio vor Comeback, Tasci vor Debüt

Das wissen die Bayern und haben sich entsprechend konzentriert auf das Duell mit dem Aufsteiger, der auf fünf gesperrte Spieler verzichten muss, vorbereitet. Der darauf folgende Champions-League-Kracher bei Juventus Turin wurde ausgeblendet. „Schritt für Schritt, Spiel für Spiel. Wir haben eine Woche über Darmstadt gesprochen, für Darmstadt trainiert“, betonte Guardiola.

Der FCB-Chefcoach war einen Tag vor dem Duell mit den Lilien nicht zur zufrieden mit der Trainingswoche, sondern freute sich auch über gute Nachrichten. Denn mit Franck Ribéry, Mario Götze und Medhi Benatia stehen drei zuletzt verletzte Spieler vor dem Comeback, Winter-Neuzugang Serdar Tasci zudem vor seinem Debüt. „Sie sind bereit. Sie sind fit. Ich weiß aber nicht für wie viele Minuten.“

Ribéry, der nach elf Monaten erstmals wieder bei einem Heimspiel im Kader steht, freut sich schon: „Es ist super, dass ich wieder bei den Fans und mit der Mannschaft bin.“ Der Flügelflitzer hat gegen Darmstadt drei Punkte fest ins Visier genommen. Denn: „Wir müssen ein gutes Spiel machen, auch für unser Spiel in Turin.“

Informationen zum Gegner:

Es fehlen: Marcel Heller, Peter Niemeyer, Jerôme Gondorf, Aytac Sulu, Konstantin Rausch (alle Gelb-Sperre)

Trainer Dirk Schuster: „Ich denke dass wir eine Mannschaft auf den Platz bekommen, die konkurrenzfähig ist und den Bayern das Leben so schwer wie möglich machen will. Für die anderen Spieler ist es jetzt eine Gelegenheit, zu zeigen, dass sie auch bundesligatauglich sind und dass wir ihnen bislang zu Unrecht so wenig Spielzeit gegeben haben. Wir haben im Pokal ein kleines Ausrufezeichen gesetzt, an diese Leistung wollen wir anknüpfen.“

Weitere Inhalte