präsentiert von
Menü
1. Wiesn-Heimspiel

Ancelotti fordert „100 Prozent“ gegen Ingolstadt

5 Spiele, 5 Siege, 20:0 Tore - Carlo Ancelotti hat einen Start nach Maß in München hingelegt. Und jetzt kommt die Wiesn-Zeit, während der die Bayern gerade vor eigenem Publikum nahezu unschlagbar sind. In den vergangenen fünf Jahren gab es in der Bundesliga ausschließlich Heimsiege während der Wiesn. Und das soll sich am Samstag (15:30 Uhr, live im Ticker und im Webradio) natürlich fortsetzen, wenn der FC Ingolstadt in der Allianz Arena antritt.

„Im Moment läuft es sehr gut für uns. Wir müssen versuchen, diesen Lauf fortzusetzen“, sagte Ancelotti gut 24 Stunden vor dem oberbayerischen Derby. Der Italiener weiß, „dass das Oktoberfest eine ganz besondere Zeit hier in München ist. Aber wir müssen uns auf das Spiel konzentrieren. Jedes Spiel ist sehr wichtig für uns. Wir müssen fokussiert sein.“

Ancelotti beeindruckt

„Es ist ein schöner Start, der uns Ruhe gibt. Aber wir müssen natürlich dran bleiben“, sagte Philipp Lahm, der wie Thomas Müller und David Alaba für die Partie ausfällt (eigener Bericht). Der FCB-Kapitän rechnet mit „keiner einfachen Aufgabe. Ingolstadt ist ein aggressiver Gegner mit hoher Laufbereitschaft und Spielern, die sehr konterstark sind. Aber zuhause in der Allianz Arena zählen für uns nur drei Punkte.“

Ancelotti hat zwei Spiele der Schanzer analysiert und ist beeindruckt. „Sie sind im Angriff eine sehr schnelle Mannschaft. Sie wollen Fußball spielen. Ich denke, es wird ein offenes Spiel werden.“ Dann betonte er erneut: „Wir müssen bei 100 Prozent sein!“

FCI will sich „teuer verkaufen“

Aussagen der Ingolstädter, die nach den ersten beiden Saisonspielen erst einen Punkt auf dem Konto haben, bekräftigen die Worte des Bayern-Trainers. „Wir fahren nicht mit Angst nach München. Wir wollen uns teuer verkaufen“, sagte etwa Offensivspieler Pascal Groß. Trainer Markus Kauczinski, der am Samstag auf Romain Brégerie (Wadenprellung) und Sonny Kittel (Aufbautraining) verzichten muss, meinte: „Wir werden uns nicht verstecken. Nur mit einem mutigen Auftreten geht was.“ Er weiß aber auch: „Uns ist bewusst, dass alles perfekt laufen muss.“

Weitere Inhalte