präsentiert von
Menü
„Fantastischer“ Jahresabschluss

Mit Lahm, Robben und Balance gegen Leipzig

Den Spielplan-Machern der DFL kann man nur gratulieren. Die Partie zwischen Rekordmeister Bayern und Aufsteiger Leipzig für den letzten Spieltag vor der Winterpause anzusetzen, war eine glückliche Wahl. Sie bescherte der Bundesliga am Mittwochabend (20 Uhr, live im Ticker und im Webradio), wenige Tage vor Weihnachten, eine Partie zwischen dem Tabellenführer und dem punktgleichen Zweiten. „Das derzeitige Top-Duell des deutschen Fußballs - wer hätte das zu Saisonbeginn gedacht?“, meinte Karl-Heinz Rummenigge. Carlo Ancelotti sprach von einem „fantastischen Spiel für alle, die Fußball lieben. Es ist wichtig, aber nicht entscheidend. Aber klar, wir wollen gewinnen.“

Im Jahresfinale kurz vor Weihnachten stellen sich die Bayern allerdings auf größtmögliche Gegenwehr ein. „Die Leipziger dürften es uns so schwer machen wie kaum ein anderer Gegner“, glaubt Rummenigge und bezeichnete das Auftreten der Sachsen in der zu Ende gehenden ersten Saisonhälfte als „bärenstark. Ich habe größten Respekt vor den Leistungen dieser Mannschaft und ihres Trainers.“

Carlo Ancelotti
„Wir müssen uns auf unsere Qualität fokussieren.“

„Eine ordentliche Leistung wird gegen diese Leipziger nicht reichen“, sagte Mats Hummels, der wie alle Bayern und überhaupt wohl alle Fußballfans überrascht ist vom Abschneiden des Aufsteigers: „Sie waren vom ersten Spieltag an auf einem sehr hohen Niveau. Wie gut sie es dann bestreiten, hat niemand erwartet.“ Auch Ancelotti meinte: „Leipzig ist für jeden eine Überraschung. Sie haben ein junges Team mit viel Enthusiasmus. Sie spielen als Team, mit viel Intensität und kontern schnell.“

Vor diesen Stärken des Gegners müsse man auf der Hut sein, warnte Ancelotti. „Aber mehr als auf die Charakteristik des Gegners müssen wir uns auf unsere eigene Qualität fokussieren“, betonte der 57-Jährige, „wir brauchen nichts zu ändern, sondern müssen das Spiel mit unserem Stil, unserer Identität und Konzentration kontrollieren.“ Als „Schlüssel“ für einen erfolgreichen Jahresabschluss bezeichnete der FCB-Chefcoach „die Balance“ zwischen Offensive und Defensive.

Lahm und Robben bereit

Personell hat Ancelotti gegen Leipzig die Qual der Wahl. Zu den verletzten Jérôme Boateng, Kingsley Coman und Julian Green kamen keine weiteren Ausfälle hinzu. Arjen Robben und Philipp Lahm (beide muskuläre Probleme) meldeten sich am Dienstag fit für das Spitzenspiel. „Robben ist okay. Lahm ist okay. Sie haben heute trainiert. Kein Problem.“ Eine Aufstellung habe er schon im Kopf, die endgültige Entscheidung falle aber erst am Spieltag, kündigte der Italiener „keine Revolution“ für den Aufstellungsbogen an.

Es ist also angerichtet für ein letztes großes Spiel im Jahr 2016. „Klein gegen Groß, Aufsteiger gegen Bayern München - das Spiel ist als Jahresabschluss für ganz Fußball-Deutschland wunderbar“, findet Thomas Müller, „für uns auch, falls wir gewinnen sollten.“

Infos zum Gegner:

Sportdirektor Ralf Rangnick: „Was die individuelle Qualität betrifft, kommt wahrscheinlich der beste Gegner auf uns zu, gegen den wir jemals gespielt haben. Wenn wir dort gewinnen wollen, brauchen wir eine Leistung am absoluten Leistungslimit. Ich traue uns das aber zu. Alles kann, nichts muss. Für uns ist das am Mittwoch ein Bonus-Spiel, wir können in diesem Spiel nur gewinnen.“

Trainer Ralph Hasenhüttl: „Der FC Bayern ist eines der besten Teams der Welt. Wir werden mutig, mit einem klaren Plan und viel Selbstvertrauen auftreten und uns nicht verstecken. Ich möchte schon, dass dieser Gegner über die 110 Kilometer unterwegs sein muss und am nächsten Tag spürt, dass er gegen RB Leipzig gespielt hat. Wir wollen es dem FC Bayern so schwer wie möglich machen.“

Es fehlen: Marvin Compper (Sprunggelenkverletzung), Ken Gipson (Sprunggelenksfraktur), Lukas Klostermann (Kreuzbandriss), Kyriakos Papadopoulos (Knieprobleme)

Fraglich sind: Marcel Halstenberg (Oberschenkelprellung), Naby Keita (Oberschenkelprobleme)