präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Erster gegen Neunter

Bayern erwarten „prickelnde Partie“ gegen Hoffenheim

Increase font size Schriftgröße

Zwei Niederlagen hat der FC Bayern in der laufenden Bundesliga-Saison erst hinnehmen müssen, eine davon am 3. Spieltag im Gastspiel bei 1899 Hoffenheim. Am Samstag kommt es in der Münchner Allianz Arena zum Rückspiel zwischen den Kraichgauern und dem Rekordmeister (ab 15:30 Uhr im Liveticker und im Webradio), der damit die Gelegenheit hat, sich für das 0:2 aus der Hinrunde zu rehabilitieren und seine Tabellenführung zu festigen.

„Wir haben einiges gutzumachen gegen die TSG nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge“, gab Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge klar die Marschroute aus. Neben dem 0:2 im vergangenen September blieb der FCB auch in den beiden Partien der vergangenen Saison (0:1, 1:1) ohne dreifachen Punktgewinn gegen den aktuellen Tabellen-Neunten.

Die aktuelle Formkurve spricht klar für die Gastgeber. Während Hoffenheim nur einen Punkt aus den letzten drei Spielen holte, hat der FC Bayern die letzten sechs Partien allesamt gewonnen. „Wir wollen so weitermachen, wie wir es gewohnt sind“, sagte Trainer Jupp Heynckes am Freitag. „Wir haben uns in dieser Woche gut vorbereitet und ich bin optimistisch, dass wir erfolgreich spielen werden.“

Süle warnt vor Hoffenheim

Allerdings warnte Heynckes davor, die Partie als Selbstläufer zu betrachten. „In Hoffenheim hat sich in den letzten zwei Jahren vieles getan in sportlicher Hinsicht“, lobte der erfahrene Fußballlehrer die Entwicklung der Gäste. „Hoffenheim hat ein sehr gutes Konzept, einen sehr guten Spielplan“, so Heynckes, der „eine prickelnde Partie“ in der ausverkauften Arena erwartet.

Auch Niklas Süle weiß aus eigener Erfahrung, was auf die Hausherren zukommt. „Wir müssen uns am Samstag darauf einstellen, dass Hoffenheim uns alles abverlangt und nach vorne spielen wird.“ Ob Süle ebenso wie Sebastian Rudy und Sandro Wagner gegen ihren Ex-Klub zum Einsatz kommen werden, ließ Heynckes noch offen. „Grundsätzlich spielt das bei mir keine Rolle, ob ein Spieler vom jeweiligen Verein zu uns gekommen ist. Für den FC Bayern ist es wichtig, dass er seine Spiele gewinnt. Alles andere schalte ich aus.“

Ohne Hummels und Martínez

Dabei muss Heynckes neben den beiden langzeitverletzten Manuel Neuer und Thiago auch auf Javi Martínez und Mats Hummels verzichten. Martínez laboriert an den Folgen einer Magen-Darm-Erkrankung und „hat in diese Woche nur bedingt trainieren können. Weil er noch nicht hundertprozentig wiederhergestellt ist, wird er nicht mit ins Aufgebot gehen“, erklärte Heynckes. Hummels hat nach gesundheitlichen Problemen in der Vorbereitung noch Rückstand und brauche noch „eine Woche Trainingsintensität“.

Hoffenheims Cheftrainer Julian Nagelsmann kann hingegen aus dem Vollen schöpfen. „Für das Spiel am Samstag sieht es gut aus. Wir haben mit dem kompletten Kader trainiert“, sagte der 42-Jährige und gab sich zuversichtlich: „Wir haben drei erfolgreiche Spiele gegen die Bayern hinter uns und ich denke, dass wir auch noch ein viertes erfolgreich gestalten können. Es wird für uns nicht darum gehen, den Schaden zu begrenzen. Wir fahren mit dem Plan nach München, dort zu gewinnen."

Weitere Inhalte