präsentiert von
Menü
Bundesliga 1. Spieltag
  • 23' Thomas Müller
  • 83' Robert Lewandowski
  • 90'+1 Arjen Robben
FC Bayern München
3 : 1
(1:0)
TSG 1899 Hoffenheim
  • 58' Ádám Szalai
  • 23' Thomas Müller
  • 83' Robert Lewandowski
  • 90'+1 Arjen Robben
  • 58' Ádám Szalai
„Das stellt immer etwas Besonderes dar“

Bundesliga-Start bringt Bayern zum Jubeln

Increase font size Schriftgröße

Plötzlich brandete im Training der Bayern lautes Geschrei und riesiger Jubel auf. Der Grund dafür war ein Sprint-Wettbewerb zu Beginn der Einheit, in dem Kingsley Coman seinem Team auf den letzten Metern zum Sieg verhalf. Die Münchner lieben einfach den Wettkampf und können es deswegen kaum erwarten, bis die Bundesliga am Freitag endlich wieder los geht.

„Die Vorfreude ist extrem groß. Der Bundesliga-Start stellt immer noch etwas Besonderes dar“, meinte Mats Hummels voller Vorfreude auf das Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim (ab 20:30 Uhr live im Ticker und im Webradio), mit dem die Saison eröffnet wird. Seinem Trainer geht es da genauso und deswegen begann Niko Kovac die Pressekonferenz vor dem Liga-Auftakt mit einem breiten Grinsen, obwohl für ihn noch einige Fragen offen sind. „Vor dem ersten Spiel weiß keiner, wo er steht“, meinte der 46-Jährige, der mit der Vorbereitung hochzufrieden war.

Lediglich Gnabry fehlt

„Jeder Trainer glaubt, dass die Vorbereitung gut war, der Meinung bin ich auch. Wir konnten alle gut belasten und vorbereiten. Ich bin mir sicher, dass meine Mannschaft einen top Tag erwischen wird“, zeigte sich der Fußballlehrer zuversichtlich. Einen guten Tag werden die Bayern auch brauchen, denn der letztjährige Bundesliga-Dritte „ist sehr gut in Schuss. Ich erwarte ein sehr, sehr schwieriges Spiel.“ Personell kann Kovac jedenfalls „bis auf Serge Gnabry aus dem Vollen schöpfen“. Der Neuzugang aus Hoffenheim fällt wegen muskulären Problemen aus.

Sein Gegenüber hat da etwas größere Sorgen. Julian Nagelsmann muss auf einige Stammkräfte wie Nadiem Amiri, Kerem Demirbay und Andrej Kramaric verzichten. Unwahrscheinlich ist auch, dass Benjamin Hübner, Florian Grillitsch und Havard Nordveidt spielen werden. „Sie haben wieder trainiert, aber wir müssen sehen, ob ein Einsatz am Freitag Sinn macht“, erklärte der 31-Jährige. Dennoch will der Hoffenheimer Trainer in der Allianz Arena auf Sieg spielen.

Nagelsmann-Aussagen als Anreiz

„Grundsätzlich hat man gegen die Bayern nur eine Chance, wenn man ein mutiges Spiel macht. Wenn man eine Halb-halb-Position einnimmt, wird es schwer“, so Nagelsmann, der für diese Saison große Ziele hat: „Ich strebe immer nach dem Maximalen. Und das Maximale ist der Titel.“ Aussagen, die beim FC Bayern gern gehört wurden. „Ich finde gut, wenn ein Trainer Ansagen macht und sich nicht versteckt. Diese Challenge macht den Wettbewerb interessanter“, lobte Joshua Kimmich.

„Konkurrenz belebt das Geschäft, da müssen wir besser sein“, fügte Kovac noch an, der den Kraichgauern zutraut, ein gewichtiges Wort im Kampf um die Schale mitzureden. „Am Ende möchte ich aber die Meisterschaft holen“, betonte er seine Zielsetzung für die kommende Spielzeit. Die Partie gegen Hoffenheim soll der erste Schritt sein, um im kommenden Mai wieder in der Allianz Arena feiern und jubeln zu dürfen – und nicht mehr nur am Trainingsplatz.