DFB-Pokal-Halbfinale: „Mit Kampfgeist und Leidenschaft“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Halbfinale dahoam: Am Sonntag, den 15. April, kämpfen die FC Bayern Frauen im Grünwalder Stadion gegen Turbine Potsdam um den Einzug ins DFB-Pokal-Finale. Für die FCB-Frauen ist es der bisherige Saison-Höhepunkt. Spielführerin Melanie Behringer und Abteilungsleiterin Karin Danner blicken gespannt auf die Begegnung und stehen im Interview Rede und Antwort.

**DFB-Pokal-Halbfinale gegen Potsdam. Melanie, wie stark ist der Gegner?
Behringer: „Potsdam hat diese Saison erst vor kurzem die erste Niederlage kassiert -- und selbst die war unnötig. Da wartet wirklich ein sehr starker Gegner auf uns. Trotzdem werden sie auch vor uns Respekt haben, wenn sie sich unsere letzten Begegnungen angesehen haben."

**Was nimmt die Mannschaft aus den zuletzt sehr erfolgreichen Spielen mit ins Halbfinale?
Behringer: „Die Siege waren gut für das Selbstbewusstsein. Jeder konnte seine Leistung abrufen. Daher gehen wir positiv in das Spiel, obwohl Potsdam natürlich ein anderer Gegner ist als Saarbrücken oder Köln."

**Was muss gegen Potsdam noch besser funktionieren?
Behringer: „Die Torchancenausbeute müssen wir verbessern. Zuletzt hatten wir gegen den SC Sand zig Chancen, die wir trotz des 4:0-Siegs bei Weitem nicht genutzt haben. Gegen Potsdam bekommen wir sicherlich nicht so viele Gelegenheiten. Ansonsten waren wir wirklich gut -- vom Gegenpressing bis zum Zweikampfverhalten."

**Frau Danner, was erwarten Sie von der Mannschaft am Sonntag auf dem Platz?
Danner: „Ich bin mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zufrieden. Ich erwarte daher absoluten Kampfgeist und Leidenschaft. Die Mannschaft muss einfach das erarbeitete Selbstvertrauen und die zuletzt gezeigte Spielfreude auf den Platz bringen. Für ein K.o.-Spiel braucht es absoluten Siegeswillen. Wenn die Mannschaft ihr eigenes Spiel aufzieht, sehe ich da auch kein Problem. Das letzte Spiel gegen Sand war für mich fast das beste der gesamten Saison. Natürlich muss die Chancenverwertung effektiver werden, aber unsere Mannschaft tritt gerade mit einer Stärke auf, mit der ein Gegner -- egal wer -- erst einmal fertig werden muss."

**Gibt es Parallelen zur Saison 2012, als die Mannschaft zum ersten Mal DFB-Pokalsieger wurde?
Danner: „Der Turnierverlauf war recht ähnlich, ja. Das ist sicher ein gutes Omen. Auch damals hatten wir den absoluten Willen, weiterzukommen und ins Finale einzuziehen. Darauf hoffe ich auch für Sonntag. Die Spielerinnen wissen, was für eine große Chance sie am Sonntag haben."

**Melanie, du warst 2011 und 2014 Pokalsiegerin. Was braucht es, damit es im Pokal mit den vielzitierten eigenen Gesetzen mit dem Turniersieg klappt?
Behringer: „Wir haben bei Bayern zum einen die spielerische Stärke, die es dazu braucht. Zum anderen haben wir den absoluten Siegeswillen, von dem Karin sprach. Viele aus der Mannschaft waren noch nie im Finale und wollen da jetzt unbedingt rein. Die anderen kennen das Gefühl und wollen es nochmal erleben. Wir haben uns als Mannschaft seit der Winterpause hervorragend entwickelt. So muss es sein, um weit zu kommen."

**Und was ist das Besondere am DFB-Pokal, von dem immer jeder spricht?
Behringer: „Ganz einfach, es ist ein K.o.-Spiel, es gibt kein Rückspiel und es geht ohne zweite Chance um alles oder nichts."

**Im anderen Halbfinale stehen der VfL Wolfsburg und die SGS Essen. Ist Wolfsburg der haushohe Favorit oder kann Essen überraschen?
Danner: „Man darf Essen auf keinen Fall unterschätzen. Wolfsburg hat zwar zuletzt immer gewonnen, sich dabei jedoch oft schwergetan."

Behringer: „Die Wolfsburgerinnen schaffen es oft, aus der einen Chance, die sie bekommen, auch das entscheidende Tor zu machen. Das ist es, was Wolfsburg uns derzeit vielleicht noch voraushat."

**Was bedeutet es für den Frauenfußball beim FC Bayern, wenn der Finaleinzug klappt?
Danner: „Ich würde mich sehr freuen, wenn am 19. Mai beide, die FC Bayern Frauen in Köln und die Männer in Berlin, im Finale stehen. Das könnte ein toller Tag für den FC Bayern werden. In der Frauenabteilung hatten wir seit 2012 immer einen Titel zu feiern: die erste Mannschaft mit dem Pokalsieg und den Meisterschaften oder ansonsten die Juniorinnen als deutscher Meister. Daher wäre dieses Jahr der DFB-Pokal wieder sehr schön. Allein das Finale in Köln ist schon ein Erlebnis. So viele Zuschauer bekommst du sonst nie."

**Auch für die Sichtbarkeit der FCB-Frauen wäre der Finaleinzug wahrscheinlich ein großer Erfolg.
Danner: „Auf alle Fälle. Die ARD überträgt dieses Jahr bereits die beiden hochkarätigen Halbfinals in einer Live-Konferenz. Das freut uns besonders, denn die Halbfinalbegegnungen waren die letzten Jahre absolute Kracher mit Finalcharakter."

**Freut man sich als Spielerin auch auf die Atmosphäre bei so einem Spitzenspiel?
Behringer: „Ja, ich mag es sehr, wenn ordentlich Stimmung im Stadion ist. Potsdam wird am Sonntag sicher mit einigen Fans anreisen und wir haben unsere treuen Anhänger. Ich hoffe, dass so viele wie möglich kommen. Das wird sicher laut im Grünwalder Stadion! Und wir werden alles geben, um als Sieger vom Platz zu gehen und ins Finale einzuziehen."


Diesen Artikel teilen