„Champions-League-Qualifikation komplett in eigener Hand“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Mit 2:1 haben die FC Bayern Frauen den VfL Wolfsburg besiegt. Die Wölfinnen hatten in den letzten acht Tagen zwei Mal 120 Minuten gespielt, gegen die Bayern im DFB-Pokalfinale und gegen Olympique Lyon im Champions-League-Finale. Dies nutzen die Münchnerinnen aus und haben vor dem letzten Spieltag drei Punkte und elf Tore Vorsprung auf den Drittplatzierten Verfolger SC Freiburg. Nach dem Wolfsburg-Spiel, die erste Partie der FCB-Frauen im Stadion am FC Bayern Campus und zu dem 2.130 Zuschauer kamen, äußerten sich Spielerinnen und Trainer beider Mannschaften.

Stimmen zum Spiel

Dominika Skorvankova, 1:0-Torschützing der FC Bayern Frauen: „Wir hatten heute deutlich mehr Ballbesitz als vor einer Woche im Pokalfinale. Das war bei der Hitze sehr wichtig, denn sonst hätten wir uns totgelaufen. Vor meinem Tor habe ich einen super Pass von Nicole Rolser bekommen. Ich habe gesehen, dass Fridolina Rolfö in der Mitte dicht war, deshalb habe ich entschlossen, zu schießen. Almuth Schult hat sich jedoch schon in die Mitte orientiert, deshalb habe ich das kurze Eck gewählt.

Die Champions-League-Qualifikation haben wir jetzt komplett in der eigenen Hand. Wenn wir am letzten Spieltag in Frankfurt gewinnen, müssen wir gar nicht erst schauen, was Freiburg gegen Essen macht."

Manuela Zinsberger, Torfrau des FC Bayern: „Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir das Spiel dominiert und konnten komplett unser Spiel aufziehen. Das 1:0 von Skorvankova war eine klasse Einzelaktion! Das 2:0 hat uns zusätzlich bestärkt und der Sieg ist trotz des unnötigen Anschlusstreffers hochverdient. Wir sind heute der Champions-League-Qualifikation einen großen Schritt näher gekommen. Nächste Woche machen wir diese dann endgültig fix."

Thomas Wörle, Trainer FC Bayern Frauen: „Über die 90 Minuten haben wir uns die drei Punkte auf alle Fälle verdient. Wir waren schnell im Spiel und haben es kontrolliert, haben uns einige Torchancen herausgespielt und die zwei Tore gemacht. Einige Torchancen haben wir dabei nicht genutzt und nach dem 2:0 hätten wir sicher nochmal nachlegen müssen. Wir haben das heute aber insgesamt sehr gut gespielt. Es hat wirklich alles gepasst, der Rahmen und unser Spiel. Das hier ist eine super Kulisse am FC Bayern Campus und passt perfekt zum Frauenfußball. Wir würden uns freuen, wenn wir hier öfter spielen dürften."

Stephan Lerch, Trainer VfL Wolfsburg: „Das Ergebnis geht absolut in Ordnung. In der ersten Halbzeit haben wir kein gutes Spiel gemacht, haben die Gegenspielerinnen häufig nur begleitet und Bayern hat sich so viele Chancen herausgespielt. In der zweiten Hälfte haben wir uns aber dann zurückgekämpft, hatten eine besser Ordnung und haben kompakt verteidigt. Das frühe Anschlusstor hat dann nochmal bisschen Kraft gegeben und beide Mannschaften hatten nochmal ihre Chancen.

Wir waren heute zum ersten Mal hier am FC Bayern Campus und es ist sehr beeindruckend, was hier aufgebaut wurde. Es war eine tolle Atmosphäre in diesem schönen Stadion. Für den Frauenfußball ist das ein sehr guter Spielort."


Diesen Artikel teilen