FCB-Frauen treffen auf ZFK Spartak Subotica aus Serbien

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

In der ersten Runde der UEFA Women's Champions League treffen die FCB-Frauen - zunächst auswärts - auf ŽFK Spartak Subotica aus Serbien. Das ergab die Auslosung am Freitag Nachmittag im schweizerischen Nyon durch die ehemalige deutsche Nationalspielerin Nadine Keßler. Das Hinspiel des Sechzehntel-Finals findet am 12./13. September auswärts in Subotica statt, das Rückspiel am 26./27. September zuhause in München.

„Das ist ein sehr spannendes Los, so eine Mannschaft hatten wir bisher noch nie. Spartak Suborica ist aber eine sehr Champions-League-erfahrene Mannschaft, die sich in den letzten Jahren oft in der UWCL-Qualifikation durchsetzen konnte. In diesem Jahr haben sie dort alle drei Spiele - und anderem gegen Basel - mit einem 10:0-Torverhältnis gewonnen", sagte Bayern-Cheftrainer Thomas Wörle in einer ersten Einschätzung des Gegners kurz nach der Auslosung. „Wir wissen noch nicht genau, was auf uns zukommt, aber wir wollen uns in beiden Spielen durchsetzen - das ist unser Ziel. Und mit Jovana Damnjanovic haben wir eine Spielerin, die sicher einige der Konkurrentinen kennen wird", so Wörle weiter.

Jovana Damnjanovic mit Insider-Wissen

Die serbische Spielerin in der Bayern-Mannschaft, Jovana Damnjanociv, freute sich über das Los: „Ich freue mich, zum Champions-League-Spiel in meine Heimat zu fahren. Es wird jedoch sicher kein einfaches Spiel, da die Serben sehr kämpferisch auftreten werden", so die Serbin. „Sie waren in den letzten neun Jahren Meister und das heißt, dass sie viel Champions-League-Erfahrung haben. Wenn wir unsere Qualität auf den Platz bringen, wird es für sie allerdings schwer werden, gegen uns zu bestehen", schloss Damnjanovic ihre erste Analyse ab.