Die FC Bayern Frauen sagen Danke und Servus!

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Am Sonntag, den 5. Mai, findet am FC Bayern Campus (14 Uhr gegen den SC Freiburg) nicht nur das letzte Saison-Heimspiel der FC Bayern Frauen statt. Es geht mit dem Abschied von Trainer Thomas Wörle und Spielerinnen wie Melanie Behringer und Gina Lewandowski auch eine Ära von Bayerns Fußballfrauen zu Ende. Vor dem Freiburg-Spiel werden die scheidenden Trainer und Spielerinnen gebührend von Verein und Fans verabschiedet. Karin Danner und die FC Bayern Frauen sagen vorab von Herzen Danke und Servus!

Danke Lucie, Jill, Frido und Anna

Lucie Vonkova und Jill Roord nehmen nach je zwei Jahren Abschied von den FC Bayern Frauen. Fridolina Rolfö trug zweieinhalb Jahre das Bayern-Trikot, Anna Gerhardt gar drei Jahre. Alle vier wurden zwei beziehungsweise drei Mal Vizemeister und haben es mit ihrem Team zu guter Letzt bis ins Halbfinale der UEFA Women's Champions League geschafft.

Anna hatte nicht immer Glück. Ihre Kreuzband-Verletzung stand mehr Einsatzzeit im Wege, wodurch sie sich nicht immer zeigen und beweisen konnte. Umso bemerkenswerter ist ihre Stärke, die sie in so jungen Jahren in ihrem Kampf zurück gezeigt hat. Auch Fridolina hatte mit Verletzungen zu kämpfen. Trotzdem lief sie in satten 53 Pflichtspielen für Bayern auf, hat mit ihrer Klasse begeistert, wichtige Aktionen gestartet und noch wichtigere Tore erzielt.

Jill und Lucie zeichneten sich stets als absolute Teamplayer aus, die für das Mannschaftsgefüge der Bayern-Frauen enorm wichtig waren. Auf und neben dem Platz drängten sie immer nach vorne und steckten mit ihrer Energie und Witz jeden an. Etliche Spiele und Feierlichkeiten hätten ohne die Feierbiester mit weit weniger Toren und Stimmung auskommen müssen.

Danke Sara, Manu und Leo

Nach vier Jahren nimmt Sara Däbritz , nach fünf Jahren Manuela Zinsberger und nach sechs Jahren Leonie Maier Abschied von München. Mit ihrer Persönlichkeit, ihrer Professionalität, ihrer Erfahrung und ihren Stärken haben diese drei Spielerinnen maßgeblich zu den größten Erfolgen der FC Bayern Frauen beigetragen. Alle zusammen haben sie mit Charakter und Persönlichkeit geglänzt -- noch mehr als mit Toren und Paraden.

Sara wurde mit dem FCB 2016 Deutscher Meister. Mit ihrer Spielweise und ihrer perfekten Schusstechnik hat sie viele entscheidende Tore erzielt, mit ihrer Übersicht das Spiel immer in die richtigen Bahnen gelenkt und mit ihrem Einsatz und ihrem physischen und technischen Durchsetzungsvermögen dem Gegner das Leben stets schwer gemacht.

Manuela hat der Mannschaft stets den nötigen Rückhalt und Selbstsicherheit gegeben. Sie hat sich in ihrer Zeit in München zu Bayerns Nummer eins entwickelt und mit ihrer Spielweise das Spiel stets eindrucksvoll angeschoben. Zwei Mal wurde Manuela, der gute und immer proaktive Geist der Mannschaft, mit Bayern Deutscher Meister und hat dies auch ordentlich und stimmgewaltig auf dem Rathausbalkon gefeiert.

Leonie hat bei Bayern auf ihrer Außenverteidiger-Position absolute Höchstleistungen gezeigt. Doch auch sie wurde nicht von Verletzungen verschont und musste sich nach ihrem Kreuzbandriss zurückkämpfen. Dank ihrer unbändigen Professionalität und Willensstärke ist ihr dies gelungen. Zwei Deutsche Meisterschaften hat Leonie mit Bayern gefeiert, dient jeder jungen Fußballerin als bestes Vorbild und war auf und neben dem Platz immer für ihre Teamkolleginnen und Fans zur Stelle.

Danke Mel und Gina

Melanie Behringer und Gina Lewandowski haben beide über viele Jahre den vielzitierten Unterschied im Team gemacht. Sie waren Ausnahmespielerinnen, die mit ihren jeweils sieben Jahren beim FC Bayern, ihren Erfolgen, ihrer Strahlkraft und Persönlichkeit einen Platz in den Geschichtsbüchern des Frauenfußballs sicher haben.

Gina kam 2012 vom damals noch alles dominierenden 1. FFC Frankfurt als absolute Topverstärkung nach München und hat den Weg für die Entwicklung der Mannschaft bereitet und mitgestaltet. Gina lebte Tag für Tag für den Fußball und gab dies an alle in ihrem Umfeld weiter. Dynamisch, schnell, ehrgeizig, professionell, kopfballstark -- all das war und ist die US-Amerikanerin stets mit vollem Einsatz bei Bayern und konnte in München zwei Deutschen Meisterschaften bejubeln.

Melanie spielte von 2008 bis 2010 und ab 2014 wieder für den FC Bayern. Sie war die unumstrittene Anführerin auf und neben dem Platz und gab stets alles -- ohne Rücksicht auf Verluste und Verletzungen. Nicht zuletzt war sie das Bindeglied zwischen Mannschaft und Trainern. Als sein verlängerter Arm gab sie mit Thomas Wörle die Marschroute vor. Sie stellte sich immer in den Dienst der Mannschaft und hat sie mit Charakter, Persönlichkeit, Kämpfernatur und einem Hammerschuss zu unvergesslichen Erfolgen geführt.

Danke Henrik und Roman

Henrik Frach hat in zwei Jahren als Athletiktrainer dank akribischer Feinarbeit sehr viel bei den FC Bayern Frauen bewegt. Er hat auf seinem Gebiet die Professionalisierung in der Mannschaft vorangetrieben, neue Impulse gesetzt und das Bewusstsein nachhaltig geschärft. In vielen Spielen hat sich gegen Ende gezeigt, dass das Team konditionell topfit war. Viele späte Tore sprechen für sich.

Roman Langer war als Co-Trainer fünf Jahre lang die unverzichtbare rechte Hand von Cheftrainer Thomas Wörle. Mit einem riesengroßen Fußballerherz in der Brust und voller Emotionen gab er stets alles und riss alle mit -- am Spielfeldrand und in jedem Training. Roman verkörperte den Kämpfertyp genauso wie den Spaßvogel und trieb sein Team zu Topleistungen. Zwei Deutsche Meisterschaften konnte auch er mit dem FC Bayern feiern -- und er hat großen Anteil an diesem Erfolg.

Danke Tom

OhneThomas Wörle würde der Frauenfußball beim FC Bayern ohne jeden Zweifel nicht dort stehen, wo er heute angekommen ist. Seit der Übernahme der Frauenmannschaft 2010 hat er das Team Jahr für Jahr mit Herzblut, Leidenschaft, junger Frische und taktischen Finessen weiterentwickelt. Er konnte Spielerinnen mit seiner Begeisterung anstecken und ihnen zu ihrer eigenen Bestleistung verhelfen. Er war der Motivator und Taktgeber, der immer wieder die richtigen Worte fand, um jede einzelne Spielerin und die gesamte Mannschaft als Kollektiv voranzubringen.

Ein DFB-Pokalsieg und zwei Deutsche Meisterschaften sind seine Erfolge. Noch größer als Titel ist jedoch die Entwicklung zu gewichten, die die FC Bayern Frauen während seiner Zeit genommen hat: Thomas Wörle hat als Cheftrainer und sportlicher Leiter die erfolgreichste Ära der Frauenabteilung des FC Bayern München geprägt und seine Mannschaft zuletzt unter die Top vier Europas geführt. Dafür gebührt ihm größte Dankbarkeit und für die Zukunft nur die besten Wünsche.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen