Header_Saisonauftakt_2

Nathalie Bischof: „Wir müssen versuchen, den großen Umbruch schnellstmöglich zu schaffen“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

In die Stollenschuhe, fertig, los: Es geht wieder um Punkte! Die Zweitvertretung der FCB-Frauen startet diesen Sonntag, den 15.08.2021, mit dem bayerisch-fränkischen Derby gegen die Aufsteigerinnen des 1. FC Nürnberg in die neue Spielzeit der 2. Frauen-Bundesliga. Los geht es am heimischen Sportpark in Aschheim um 14:00 Uhr. fcbayern.com lässt die Vorbereitung Revue passieren und gibt einen Überblick zu allen relevanten Informationen der neuen Spielzeit.

Zusammenschluss der Nord und Süd Staffel

Nathalie Bischof, Trainerin der FC Bayern Frauen II, beschreibt das Ziel der neuen Spielzeit wie folgt: „Wir müssen versuchen, den großen Umbruch schnellstmöglich zu schaffen, die neuen Spielerinnen zu integrieren und ein Team zu werden, das in dieser Liga auch bestehen kann." Aber nicht nur aufgrund des zahlreichen, neuen Personals steht die kommende Saison der 2. Frauen-Bundesliga unter besonderen Vorzeichen. Auch der erneute Zusammenschluss der beiden Staffeln Nord und Süd aus der vergangenen Spielzeit - Corona-bedingt wurde die zuvor eingleisige Liga vorübergehend zweigeteilt - zu einer eingleisigen Liga bringt zusätzliche Herausforderungen mit sich. „Vor allem mehr Spiele", betont die U20-Trainerin, „da es jetzt wieder 14 Mannschaften sind und nicht mehr neun – das ist ein großer Unterschied zur letzten Saison." Hinzu kommen deutlich weitere Reisen für die Spielerinnen, die oft noch zur Schule gehen.

FCB_II_-_Jena
Guter Test: Gegen die Bundesliga-Aufsteigerinnen aus Jena gab es in der Vorbereitung noch eine Niederlage.

Das Auftaktprogramm

Zu Beginn der neuen Saison geht es für die Zweitvertretung der amtierenden deutschen Meisterinnen gegen zwei Liga-Neulinge. Erst treffen die Münchnerinnen zuhause auf den 1. FC Nürnberg, dann wartet am zweiten Spieltag (So. 29.08.2021) der SV Henstedt-Ulzburg samt Reise nach Hamburg. Die Vielzahl an Spielen hat für Nathalie Bischof auch etwas Positives. Ihre Mädels haben dadurch die Möglichkeit sich mit hochkarätigen Mannschaften zu messen. „Wir haben neue interessante Gegner in der Liga, wie etwa RB Leipzig oder den MSV Duisburg", nennt sie die wohl prominentesten Teams, die bereits an Spieltag drei und vier auf die Münchnerinnen warten.

Die jüngste Mannschaft aller Zeiten

Wie so viele Mannschaften durchlebten auch die Münchnerinnen eine Vorbereitung, in der einige Hürden genommen werden mussten: „Der Umbruch ist wieder sehr groß. Das ist auch etwas Corona-bedingt, da jetzt unter anderem wieder mehr Spielerinnen mit einem Stipendium in die USA gehen können", freut sich Nathalie Bischof zum einen über die wiederkehrenden Entwicklungsmöglichkeit für ihre Spielerinnen. Fünf FCB-Talente zog es im Sommer nach Amerika. Zudem konnte ein Teil der zweiten Mannschaft während der Vorbereitung Erfahrungen im A-Team sammeln: „Es durften auch fünf Spielerinnen mit der ersten Mannschaft die Vorbereitung spielen, was für sie natürlich großartig ist. Da können sie unglaublich viel lernen, daher freuen wir uns immer über diese Möglichkeit. Unsere Vorbereitung wurde dadurch natürlich nicht einfacher."

„Von Spieltag zu Spieltag fleißig Punkte sammeln"

Die Neuzugänge, viele aus der eigenen U17, erwartet nun ein Wettbewerb mit oft deutlich älteren und erfahreneren Gegnerinnen: „Die jungen Spielerinnen müssen sich an das Niveau der Liga gewöhnen, was seine Zeit dauern wird. Aber dann wollen wir von Spieltag zu Spieltag fleißig Punkte sammeln", so Bischof abschließend.

Pünktlich zum Saisonbeginn wurde auch der neue Frauenfußball-Bereich im FC Bayern Museum feierlich eingeweiht:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen