U15 2 männlich

C2-Jugend gibt Gas

Increase font size Schriftgröße

Am vergangenen Sonntag war die Mannschaft der C2- Jugend in Bad Tölz gefordert, einen passablen Start in die Rückrunde zu generieren. Dies gelang nicht zuletzt durch die wurfkräftige Unterstützung von drei fleißigen Spielern des älteren Jahrganges, welche sich spontan bereit erklärt hatten, das moderne Schuhwerk zu schnüren und vor dem später am Tag anberaumten Spiel der C1 im oberbayrischen Land dem runden Spielgerät hinterherzujagen. Danke hierfür noch einmal ausdrücklich an Lennart, Quirin und Arthur sowie ihre Eltern. Umso wichtiger war dieser Umstand deshalb, da ein Leistungsträger das Kunststück vollbrachte, ohne sämtliche Utensilien anzureisen, die zum Mitwirken unumgänglich sind.

Es entwickelte sich nach einer kurzen Draufschau auf die Fähigkeiten des Gegners eine Situation, die aus der Perspektive von Mannschaft und Trainer zwar dankbar aber auch etwas diffizil zu betrachten war, da sich das Mitwirken der drei schon benannten Helfer aus Termingründen auf die erste HZ beschränkte.

Der Hinweis des Trainers, dass es deshalb nicht auf das Werfen vieler Tore allein ankommen würde, sondern auch das möglichst unmittelbare Funktionieren einer nicht miteinander eingespielten Abwehr unabdingbar sei, konnte von der jungen Mannschaft ganz ansehnlich umgesetzt werden und führte im Weiteren zu einem scheinbar sicheren Vorsprung, der auch aus der Pause weit in die zweite Hälfte von der nun dezimierten Sieben gehalten werden konnte.

Diverse notwendige Umstellungen und die dann etwas erkaltet eingesetzten Bankspieler bewirkten zum Ende eine kleine Ergebniskosmetik, ohne aber noch Auswirkungen auf den verdienten Erfolg der Mini-Bazis zu haben.

Das Endergebnis soll jedoch nicht kaschieren, dass uns eine Mannschaft gegenüber gestanden hat, welche trotz physischer Unterlegenheit einen beachtlichen Handballverstand zur Schau stellte und für die Zukunft zu beachten sein dürfte!

Auch der eingeteilte Unparteiische führte ausgezeichnet und unaufgeregt durch die tempogeladene Partie und zeigte ein nicht selbstverständliches Fingerspitzengefühl in seinen Entscheidungen, was immer lobend und wertschätzend erwähnt werden soll.

Da bis zum Verfassen des Artikels kein korrektes Endergebnis im Nuligatool hinterlegt worden war bleibt ein Ergebnis von 38:34 in Erinnerung, welches aber ohne Gewähr notiert werden muß!