Männliche U17

Endlich souverän!

Increase font size Schriftgröße

Geschehnisse des alltäglichen Lebens in Motivation umzuwandeln gelingt nicht immer.

Am Sonntag hatte der Trainer auf dem Fahrtweg zum Auswärtsspiel kurz vor dem Erreichen des Panzertestgeländes in Allach ein überfahrenes Eichhörnchen passiert. Die Jungs hörten wenig später in der Kabine wer im Spiel gegen den Tabellendritten heute Panzer und wer Eichhörnchen sein sollte...

Neben einer Umsetzung der darauf folgenden taktischen Vorgabe für die Abwehr, welche von den Bazis wie mit dem Skalpell durchgeführt wurde, zauberten die 7 (!) nicht kranken/verletzten/lernenden Spieler auch handballerisch einen hocheffizienten und zunächst fehlerfreien Tanz aufs Parkett. In der nicht schönen aber unglaublich fesselnden Handballhochburg vor den Toren Münchens, wo seit Jahren die beste Jugendarbeit in Südbayern abgeliefert wird, warf Lennox nach überragendem Kreisanspiel den ersten Treffer und man führte nach zweieinhalb Minuten mit 5:0.

Das sich dies auch aufgrund der numerischen Unterlegenheit nicht weiter fortsetzen lassen würde, war allen Beteiligten klar. Zusätzlich fehlten im Angriff zwei Zielspieler und Antoine kassierte schon nach exakt zehn Minuten seine vorletzte Zeitstrafe. So limitiert gab es nur wenige Stellschrauben und ein passgenaues "Management" von der Bank war die einzige Möglichkeit, die aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft zu unterstützen.

Nach mehreren Abschüssen des "Springers" im Allacher Tor und einer weiteren Zeitstrafe gegen die Roten schafften die Jungs in den grünweißen Vereinsfarben den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 13:13. Lukas allerdings hatte dann die Nerven sich sekundengenau zum Halbzeitpfiff nach einer Passintervention die richtige Ecke auszusuchen und traf rechtzeitig zum Pausentee. 

Kaum waren wenige kühlende Worte in der Kabine verhallt, konnte man die unfassbare, schier greifbare Teamdynamik erleben und der Trainer verließ die Jungs schon wieder in Richtung Handballtempel.

Was danach folgte, wird die Spieler noch lange prägen. Der eiserne Wille und der unbändige Teamspirit sprengten Ketten, die sich die Bazis monatelang eher selbst auferlegt hatten. Weder zaghaft noch zweifelnd zeigte jeder, was er kann. Immer noch mangelnde Qualität in den Abschlüssen machte das Team mit einer unwiderstehlich kämpferischen Attitüde in der Abwehr mehr als wett, die so gewonnenen Bälle wurden endlich in einfache Tore umgewandelt. Der 5:0 Lauf in der Mitte der zweiten Halbzeit ließ auch die letzte Hoffnung der Hausherren schwinden, diese (ebenso wie das Hinspiel) attraktive und faire Partie noch drehen zu können.

Die Torhüter der Bayern waren im gesamten Spiel aufmerksam und zeigen sich Woche um Woche verbessert, obwohl ein spezifisches Torwarttraining bisher nur sporadisch stattfinden konnte. Auch Rückraumkanone Ognjen hatte einen Sahnetag und die restlichen Badboys brachten das Match mit einem erneuten Balldiebstahl beim 30:24 zum Abschluss.

PS: Gute Besserung an den Allacher Luis! Möge sein Knöchel schnell heilen!

Die hochprofessionelle ärztliche und physiotherapeutische Abteilung des TSV wird ihn dabei perfekt unterstützen.

Es spielten: Felix,Simon (Tor); Ognjen 7, Nils/Max/Lukas je 5, Bastian 4, Lennox/Antoine je 2