Männliche U19

Dritte Runde der BOL-Quali erreicht

Increase font size Schriftgröße

Die zweite Quali-Runde der A Bazis war am vorgegangenen Sonntag angesetzt. Nach einer Reise in der Voralpenmorgensonne konnte sich ein ausreichend großer Kader in der kleinen aber feinen Schongauer Halle auf drei Spiele vorbereitend aufwärmen. 

Die Auftaktpartie gegen den spielstarken Gastgeber gestaltete sich zunächst gewöhnlich, ein Abtasten der beiden Teams brachte bis zum 5:5 nur die Erkenntnis, dass man sich in jedem Fall nur selbst schlagen könne. Nach zwei schnellen Gegentoren, die aus technischen Fehlern im Gegenstoß erhalten wurden, war genau dieses dann in der ersten Auszeit die Information an die Mannschaft. Sie hörte wohl die Botschaft, allein es fehlte die Konsequenz, die nervöse und fehlerhafte Spielweise abzustellen. So pendelte sich das Spiel bei einem 4-5 Tore Rückstand ein, die Abwehr bekam jetzt zwar immer besser Zugriff auf die Angriffsvarianten der Schongauer, vor dem Tor allerdings wurden reihenweise (zum Teil wunderschön herausgespielte) Chancen verworfen. Mit 15:21 in den 2x20 Min hatten die Bayern das Match eindeutig im Angriff abgeschenkt.

Wie bei jedem Turnier konnten jetzt die 2 noch anstehenden Gegnermannschaften begutachtet werden. Die uns kaum bekannten Indersdorfer konnten bezüglich ihrer Stärken und Schwächen relativ simpel analysiert werden. Bei der gut bekannten Schleißheimer Sieben überzeugte wie immer vor allem die Konstanz und Kreativität in den eingespielten Abläufen.

Nach Besichtigung der zweiten Partie wurde in der Lagebesprechung die Losung ausgegeben. Im  Spiel gegen den TSV Schleißheim sollten die Jungs komplett auf Details und bessere, konzentriertere Lösungen Wert legen und Kräfte sparen, um im entscheidenden letzten Siel gegen den TSV Indersdorf das notwendige Siegergebnis zum Weiterkommen sicher zu erreichen.

Zu viele Fehler und Einzelaktionen führten dann zwar im zweiten Match zu einem ernüchternden Endergebnis unser Torhüter sah sich bezüglich eines nichtexistenten Rückzugsverhaltens nahezu pausenlosen 1:1 Situationen vom Sechsmeterkreis ausgesetzt...(16:37)

Unter Andrem die so nicht gemeinte Schonung der Kräfte hatte dann aber im finalen Spiel gegen die Indersdorfer den erwünschten Effekt. Nach einer "knackigen" Standpauke und mehreren konstruktiven Kurzeinzelgesprächen spielten die Bazis plötzlich wie aus einem Guss, Liesen den Indersdorfern nicht den Hauch einer Chance und konnten nach einer zwischenzeitlichen 9 Tore Führung den Turniertag mit angezogener Handbremse zu Ende bringen. (29:23)

Alle Protagonisten erhielten ausreichend Spielzeit, bei der immer noch nicht zufriedenstellenen Trainingsbeteiligung wirken sich die Qualifikationsspiele zumindest in der Hinsicht sehr positiv aus, dass sich die Spieler so besser kennen und verstehen lernen.

Schafft es dieses Team, ein solches zu werden und die vorhandenen individuellen Stärken zu einem Ganzen wachsen zu lassen, ist in der Dritten Runde ein erreichen der BOL Pflicht.

Es spielten: SIMON (TW), Ognjen (13), Tin (12), Lennart (9), Ivan (6), Quirin (5), Max (5), Lennox (4), Jeremy (3), Arthur (1), Nils (1), Leon (1)