U19 Männlich

Saisonauftakt

Increase font size Schriftgröße

TSV Allach an die Kette gelegt...

 

Am vergangenen Samstag erfolgte für die A-BAZIS der Saisonauftakt in der BOL. Die Wundertüte wurde wie immer geöffnet und heraus kamen "nur" 7 Spieler, welche die numerisch gleiche Anzahl krank verhinderter Mannschaftskollegen auf der Platte vertreten musste.

Zum Glück waren es fast ausnahmslos die Spieler, welche auch sehr regelmäßig die Trainingseinheiten der ultra kurzen Saisonvorbereitung besucht hatten und in der vorgeschalteten Quali aktiv gewesen waren. Das Fehlen des Torhüters wurde durch den entschlossenen Feldspieler Nils kompensiert, der sich dieser Aufgabe annahm und sie im Endeffekt grandios löste. Gleichwohl sah er eine Abwehr vor sich, die über weiteste Strecken der Partie den Ansagen und Vorgaben des Trainers diszipliniert folgte und sich situativ und antizipativ hervorragend bewegte.

Beim Aufwärmen und in der Vorbesprechung konnten mehrere kleine Inspirationen angewendet werden. Die groß gewachsene aber sehr junge Allacher Mannschaft wurde zum Beispiel mit jungen, spielenden Dackeln verglichen. Diese zur Räson zu bringen, würde am ehesten eine Gruppe von Schäferhunden. Nachdem kurz die notwendigen Prinzipien und Attribute des Rudels ausgelotet waren, wurde dieses "scharfgestellt" und legte los...

60 Minuten war es nun die Aufgabe, die kognitiven und physischen Fähigkeiten in Balance zu halten. Ohne Bank und mit besagtem Nils im Tor konnte die Mannschaft voll überzeugen, geriet dabei kein einziges Mal in Rückstand. Nach dem 1:0 wurde die Führung über 5:2 (5), 9:4 (10) und 12:7 bis zur Pause auf 18:11 ausgebaut. Neben der großartigen Symbiose zwischen Team und Trainer war eine mittig eingestreute Auszeit zur Hydration und ein vergebener Siebenmeter der jungen Mannschaft von der Eversbuschstrasse als Zwischenschritte zu vermerken, welche zusätzlich Kraft in den Tank des Bayernexpress verbrachten.

Glückliche aber weiter entschlossene Gesichter bei den Akteuren, Ruhe und Zuversicht beim Trainer. Beides waren in der Vorbereitung nicht durchgehend die Wegbegleiter in den gemeinsamen Einheiten. In der ersten Leistungsbestimmung der Vorrunde jedoch wurden sie auch für die zweiten dreißig Minuten zu verlässlichen Größen am Campus.

Als sich nach ca. 40 Minuten beim 28:16 und zehn Minuten später beim 32:20 deutlich abzeichnete, dass der verdiente Sieg auch deutlich bleiben würde, erlaubte der Coach den Bazis, ab sofort Krämpfe, Schmerzen und Ähnliches zuzulassen und die so nochmals dezimierte 6 spielte mit einer 4:1 Deckung und dem Hexer Nils das Ding zu Ende. 

Wenn in zwei Wochen Eichenau zu Gast sein wird, hoffen alle Beteiligten dieses kleinen Handballmärchens, dass der dann hoffentlich deutlich aufgefüllte Kader dadurch nicht an Spannkraft und Feuer einbüßt. Bei der Klasse des nächsten Gegners ist das nämlich keine akzeptable Option...

 

Beim 37:27 wirkten: Nils (TW), Quirin (1), Antoine (4), Ognjen (5), Tin (7), Maximilian (8), Arthur (12)