W U13

Große Motivation

Increase font size Schriftgröße

Was lange fährt wird meistens fast gut...

 

Am vergangenen Sonntag begaben sich die Mädchen der D-Jugend auf die lange Auswärtsfahrt an den schönen Chiemsee. Der Nebel der Reise hatte sich gerade gelichtet, da erschien auch schon in sehr ländlicher Idylle die Halle des SV Erlstätt.

Vor dem Hintergrund der Voralpenkette hätte sicher kaum jemand den Impuls verspürt, diese auch zu betreten, wären da nicht ein Misthaufen auf dem Parkplatz und eine willige Mannschaft gewesen, welche offensichtlich den Anpfiff ihres Ligaspieles kaum erwarten konnte...

Hals über Kopf stürzten sich die Mädels nach einem durch sie selbst organisierten Aufwärmprogramm in die Partie. Zwar schon gut durchbewegt, gedanklich aber noch nicht frisch genug, lief man rasch einem 0:4 Rückstand hinterher, obwohl jede Spielerin sich in der Abwehr schon durch gute Aktionen und einen gemeinsamen "Fighting Spirit" hervor getan hatte.

 

Nachdem die Trainer in der Auszeit hingebungsvoll und zugewandt zur Mannschaft gesprochen hatten, gestaltete sich die Partie dann bis zur HZ ausgeglichen. (6:10)

Durch kleine Wechsel und eine offensichtlich höhere Konzentration im Zusammenspiel der Offensive, schafften es die kleinen und etwas größeren Bayernspielerinnen, den Rückstand in der zweiten Hälfte ebenso stetig zum Schmelzen zu bringen, wie die Sonne ehemals den Gletscherbrocken, aus welchem nach der letzten Eiszeit der Chiemsee entstanden war.

Nach einer letzten Auszeit des Heimtrainers fiel dann unglücklich das vorentscheidende Tor für die Gastgeber. Die Zeit reichte den aufopferungsvollen und bis zur letzten Minute kämpfenden Mädels nur noch zu Anschlusstreffer (13:14)

Insgesamt konnte erkannt werden, wie wichtig es ist, als Mannschaft aufzutreten. Die Spielfreude und das stetig wachsende Verständnis für ihren Sport wird schon in der Rückrunde dazu führen, dass deutlich mehr Spielfelder als Sieger verlassen werden können. 

Wie in jedem Verein bleibt es wichtig, diesen hoffnungsvollen Talenten auf und neben der "Platte" zu körperlichem und geistigem Wachstum zu verhelfen, Teamgeist zu stärken und Egomanie zu begrenzen. Eine sehr anspruchsvolle aber auch sehr schöne Aufgabe für die vielen Helfer.

Zuletzt wünschen wir unserer verletzten Spielerin schnell eine gute Besserung, sie benötigt ihre Schulter, um in Zukunft die Netze der Hallen zu zerschießen und ihre Mitspielerinnen mit tollen Pässen anzuvisieren...

 

Es spielten: Mia, Melissa, Fatma, Anna, Marlene, Zairah, Ana, Lola, Alva, Alessia, Marie & Matilda