Damen I

Bayern-Ladies zu Gast in Freilassing

Increase font size Schriftgröße

Ein schöner und sonniger Sonntag Mittag - mit (zu) vielen Autos geht es zum letzten Mal zum Spielen in die Berge. Die Bayern-Ladies spielten gegen des ESV Freilassing. Zum Hinspiel bleibt eigentlich nur zu sagen - nicht so gut gespielt und knapp verloren. Das wollte das Team heute anders machen! Denn im letzten Spiel wurde 45 Minuten schöner Handball gespielt! Daraus sollten heute 60 werden. So der Plan.

Motiviert und mit viel Kampfgeist ging es los. Die Gegner im Angriff - der Angriff abgeblockt, auf nach Vorne. Tor. Guter Beginn. Doch dass das das einzige Tor für die nächsten 14 (!) Minuten bleiben sollte, damit hatte niemand gerechnet. Denn die FC Bayern-Ladies machten technische Fehler. Viele technische Fehler. Zumindest wurde es so ausgelegt. Aber nicht nur das - im Angriff verwarf man alles. Drüber, drunter oder direkt in die Mitte und auf die Torhüterin des ESV Freilassing. Währenddessen konnten die Gegner machen, was sie wollten. Über links, über rechts, und wenn wir nicht eine sehr gut aufgelegte Torhüterin gehabt hätten, hätte es auch ganz anders aussehen können. So stand es nach knapp 15 Minuten 4:1 für den ESV Freilassing. Was war los? Wo war der Schwung der letzten Woche? Wo war der Handball? Und wo das spielerische Können der Bayern-Ladies? Es ging genauso schleppend weiter. 5:3 und 7:3. Das war der Halbzeitstand. 

In der Pause hatte der Trainer einiges zu tun - vor allem die Köpfe aufrichten, den Spielerinnen Mut zusprechen und klar machen, dass es weitergeht und nicht eine Person auf dem Spielfeld für den Zwischenstand verantwortlich war! 100%-Chancen wurden nicht genutzt, Bälle überhastet abgegeben und in der Abwehr nicht konsequent genug hingegangen. Also - Krönchen richten und weiter! 

Die zweite Halbzeit fing ganz gut an. Man ließ sich weniger irritieren, zeigte eine höhere Treffsicherheit und auch heute waren die ersten fünf Minuten gut gespielt! Trotzdem waren vier Tore vier Tore (11:7 in der 48. Minute) und vor allem die eigene Ausbeute anschließend grenzwertig niedrig. Vielleicht auch aufgrund zweifelhafter Entscheidungen fehlte es der ein oder anderen Spielerin an Selbstvertrauen ("wenn man nur übertritt"), dennoch darf man nicht vergessen - wenn der Ball am Ende nicht im Tor ist, kann es auch kein Tor geben. Die Spielerinnen des ESV Freislassing langten zu. Witterten ihre Chance und zwei Verletzte später war die Führung noch deutlicher bei einem 16:9 in der 54. Minute. Ja, das Spiel war gelaufen, aber so bitter wollte sich keiner geschlagen geben. Also wurde weiter gekämpft, weiter gelaufen und in den letzten sechs Minuten noch weitere viermal genetzt - nur eben auch auf gegnerischer Seite. Somit trennten sich die Mannschaften 20:13.

Was war passiert? Wahrscheinlich eine Kombination aus vielen unglücklichen Umständen. Wer oder wo die Schuld oder die Verantwortung war, das sei dahingestellt. Relativ sicher war oder ist, dass auch sich auch in diesem Spiel die Spielerinnen meist selber im Weg standen und die nötige Sicherheit im Abschluss fehlte. Aber auch die vielen technischen "Fehler" und nicht geahndeten harten Eingriffe hatten sicherlich einen Einfluss auf das Selbstvertrauen der Spielerinnen des FCB. 

Nichtsdestotrotz, nächstes Wochenende geht es weiter und dann muss ein Sieg her! Denn das allgemeine Ziel ist und bleibt der Klassenerhalt und außerdem soll "mal wieder ein Sieger-Selfie" her. Somit freuen wir uns auf jegliche Unterstützung in der Halle in der Riesstraße am Samstag, 13.04.2019 um 17:00Uhr wenn es für die Bayern-Ladies um Alles geht!

 

Für den FCB spielten: Corinna Griese (Tor), Kristin Berhart (1), Annemarie Knatz, Julia Hock (1), Alisa Scheuch (2), Melissa Fae, Lydia Christöphler (1), Katharina Winter (1), Hannah Petersen, Katharina Mense (1), Verena Huhn, Olivia Glaw (5/1)