präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Erst Derby-Sieg, dann Weihnachtsfeier

Bayern „wollen weitermachen“ nach perfektem Adventssamstag

Increase font size Schriftgröße

„Derby-Sieger, Derby-Sieger – hey, hey“, schallte es von den Rängen, als die Spieler des FC Bayern ihre Ehrenrunde durch die Allianz Arena drehten. Nach dem klaren und dominanten 3:0 (2:0)-Erfolg im bayerischen Nachbarschaftsduell gegen den 1. FC Nürnberg hatten die Fans auch allen Grund, die Mannschaft hochleben zu lassen. Manuel Neuer und Co. ließen sich daher gerne im Stadion feiern und stimmten sich so schon einmal auf den launigen Abend ein, der nach dem Derby-Sieg folgen sollte.

„Wir haben Weihnachtsfeier, haben ein Spiel gewonnen, deswegen können wir mal ein bisschen entspannen,“ gab Hasan Salihamidzic das Motto für die Nacht im Münchner Lenbach Palais vor. Beim geselligen Beisammensein mit Freunden und Familie lauschten die Bayern-Profis einem Gospelchor, staunten über die Tricks eines Zauberkünstlers und genossen die weihnachtliche Stimmung, die, wie Karl-Heinz Rummenigge in seiner Rede erwähnte, „nicht schöner sein“ könnte. „Die Mannschaft hat alles dafür getan, dass wir eine wunderbare Feier heute Abend haben. Sie hat 3:0 gewonnen“, freute sich der Vorstandsvorsitzende.

Erst Derby-Sieg, dann Weihnachtsfeier

Wer den souveränen Auftritt der Münchner am Nachmittag gesehen hatte, konnte Rummenigges Worten nur schwer widersprechen. „Es kam nie das Gefühl auf, dass Nürnberg uns hätte gefährden können. Wir haben dominiert“, stimmte Kapitän Neuer zu. 76 Prozent Ballbesitz, 20:4 Torschüsse und 11:1 Ecken unterstrichen auf dem Papier, dass die Bayern dem Club bei seinem Gastspiel kaum Luft zum Atmen gelassen hatten.

Robert Lewandowski stellte die Weichen mit einem Doppelpack schon früh auf Sieg. In der 9. Minute war der Pole mit dem Kopf nach einer Ecke von Joshua Kimmich zur Stelle, in der 27. staubte er nach einem Schuss von Leon Goretzka ab. Der sehenswerte Distanzschuss des 23-Jährigen zuvor hätte schon einen Treffer verdient gab, doch Goretzka gab sich mannschaftsdienlich: „Seine Hauptaufgabe ist es, Tore zu schießen und nicht unbedingt meine. Von daher passt die Verteilung ganz gut.“

Nach dem Seitenwechsel machte Franck Ribéry (56.) mit dem dritten Münchner Treffer den ersten Bundesliga-Heimsieg seit Mitte September perfekt. „Es ist wichtig, dass wir zu Hause mal wieder gewonnen haben, das haben wir lange nicht geschafft“, gab sich Neuer nach der Partie erleichtert. Genauso bedeutend war jedoch, so lautete die einhellige Meinung, dass die Defensive des Rekordmeisters dichtgehalten hatte. „Wir haben zu null gespielt, das ist immer wichtig“, sagte Niko Kovac und ergänzte: „Wir haben in der letzten Zeit viele Gegentreffer kassiert und Führungen gerade zu Hause nicht über die Runden gebracht.“

Rummenigges Idealvorstellung für den Jahresendspurt

Die Bayern hatten ihre Aufgabe also erfüllt und sich den Abend im Kreis der Mannschaft redlich verdient. Kovac gab seinen Spielern tags darauf zusätzlich trainingsfrei: „Wir haben genug Zeit, um uns zu regenerieren. Ich kenne die Jungs, die werden es nicht übertreiben“, so der 47-Jährige. Alle wissen, dass bereits am Mittwoch das nächste wichtige Spiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam ansteht, in dem es für die Bayern um den Gruppensieg geht.

„Wir wollen weitermachen“, sagte Goretzka. „Jetzt fahren wir nach Amsterdam. Wir wollen Erster in der Gruppe werden, das ist wichtig für uns“, forderte der Mittelfeldspieler weiter. Karl-Heinz Rummenigge wurde am Mikrofon auf der Weihnachtsfeier sogar noch deutlicher. „Hört gut zu, Burschen“, rief der 63-Jährige der Mannschaft zu: „Wir haben noch vier Spiele, idealerweise gewinnt ihr alle vier – dann haben wir alle schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.“

Weitere Inhalte